Sparkasse stellt sich der Verantwortung

Pfarrer Jens Cleve (v.l., Evang.-Luth. Pfarramt Johanniskirche Kempten), Vera Bechteler (Sparkasse), OB Dr. Ulrich Netzer, Margarete Gradmann (fkm) und Sparkassenvorstand Manfred Hegedüs bei der Übergabe. Fotos: Crispien

Eine halbe Million Euro schüttete die Sparkasse Allgäu im Rahmen ihrer traditionellen Jahresspende aus und fördert damit die ehrenamtliche Arbeit in ihrem Geschäftsgebiet. 275 Vereine und Organisationen waren jetzt zur Spendengala in der Musikschule Marktoberdorf geladen.

Die Vorsitzenden des Verwaltungsrats Sparkasse Allgäu – Kemptens OB Dr. Ulrich Netzer (CSU), die Landräte Gebhard Kaiser (Oberallgäu) und Johann Fleschhut (Ostallgäu) sowie Bürgermeister Paul Iacob (Füssen) – übergaben zusammen mit Immenstadts Bürgermeister Armin Schaupp und mit der Führungsspitze der Sparkasse Allgäu die Spendenschecks. Neben dem Vorstandsvorsitzenden Manfred Hegedüs und seinen beiden Vorstandskollegen Manfred Kreisle und Heribert Schwarz vertraten die Vertriebsleiter Rochus Nickl und Gabriele Louis außerdem die Sparkasse Allgäu. Moderatorin Monika Schubert führte launig durchs Programm, das musikalisch von der Band „Cosmodrom“ um Harald Rüschenbaum umrahmt wurde. Einige Spendenempfänger gaben Kostproben ihres Könnens und vervollständigten damit das bunte Programm. „Wir verbinden betriebswirtschaftlichen Erfolg mit gesellschaftlicher Verantwortung für die Region“, betonte Vorstandsvorsitzender Manfred Hegedüs. „Die Investition in das Gemeinwesen ist eine Investition in die Zukunft. Die Sandortqualität unserer Heimatregion und die Lebensqualität der Bürger stehen in engem Zusammenhang“, so Hegedüs weiter. Der Spendenbetrag wurde mit rund 325 000 Euro von der Sparkasse Allgäu und mit 175 000 Euro von der Sparkassenstiftung Allgäu ausgereicht. Der Spendentopf verteilt sich heuer wie folgt: Rund 200 000 Euro fließen für kulturelle Zwecke, rund 45 000 Euro für die Umwelt sowie 165 000 Euro für den sozialen Bereich. Für den Sport fließen rund 80 000 Euro und 20 000 Euro für sonstige Projekte. Das Spendenvolumen an die kommunalen Träger von insgesamt 500 000 Euro verteilt sich analog der jeweiligen Eigentumsverhältnisse. Wie jedes Jahr folgte der Vorstand bei der Verteilung an die einzelnen Empfängerorganisationen der Empfehlung der Träger der Sparkasse Allgäu. Der Spendentopf von 500 000 Euro verteilt sich auf das jeweilige Verteilgebiet der Unterausgaben wie folgt: Rund 203 000 Euro erhält Immenstadt, 175 000 Euro gehen für 33 Vereine und Organisationen nach Kempten, 68 000 Euro nach Füssen und 64 000 Euro bekommt Marktoberdorf.

Meistgelesene Artikel

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare