Unsichere Groß-Baustelle

Schwerverkehr muss draußen bleiben

+
Die roten Linien zeigen die Umleitung für Busse, die schwarzen die für den Schwerlastverkehr.

Kempten – Ab dem morgigen Samstag, 15. Juni, sind auf Grund der Sicherheitsbedenken hinsichtlich des "großen Lochs" weitere  Einschränkungen des Verkehrs rund um die Baugrube unausweichlich: Die umliegenden Straßen müssen in einem Radius von ca. 80 Metern für Schwerverkehr gesperrt werden.

Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstagabend mit. Wie berichtet, ließen die Investoren von ihrem Sachverständigen mögliche Maßnahmen zur Wiederherstellung der Arbeitssicherheit und Betretbarkeit der Baugrube lediglich skizzieren. Deshalb hatte die Stadt im Wege der Ersatzvornahme das Ingenieurbüro ISP Scholz beauftragt, die erforderlichen Maßnahmen planerisch zu konkretisieren und soweit zu präzisieren, dass eine Firma mit den Ausführungen beauftragt werden kann. Diese konkreten Planungsergebnisse erwartet die Stadtverwaltung noch in dieser Woche.

Der Stadt liegt aber bereits ein Zwischenergebnis des Ingenieurbüros ISP Scholz vor. Dort wird darauf hingewiesen, dass die Standsicherheit der Baugrube nicht nachweisbar ist und daher schnellstmöglich weitere Sicherungsmaßnahmen einzuleiten sind.

Nach aktueller Feststellung der Gutachter müssen–über die bereits erfolgte Absperrung in hälftiger Baugrubentiefe hinaus – die Flächen um die Baugrube herum von Schwerverkehr freigehalten werden. Dies dient dazu, Erschütterungen und Vibrationen, die schlimmstenfalls ein Versagen des Verbaus verursachen können, vom Verbau und seinen Ankern fernzuhalten.

Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t dürfen die Flächen um die Baugrube herum nicht mehr befahren. Für Anlieger gilt eine Ausnahmeregelung für Fahrzeuge bis 7,5 t. Die Sperrungen werden ab Samstag, 15. Juni, in Kraft treten. Dies hat insbesondere auch Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr in der Bahnhofstraße: die dort verkehrenden Buslinien müssen umgeleitet werden.

Nachdem die Achse ZUM/Hauptbahnhof von fast allen Linienbussen befahren wird, ist diese Umleitung für den ÖPNV ein drastischer Einschnitt, der aus Sicherheitsgrünen aber notwendig ist. Die konkrete Umleitung der betroffenen Buslinien kann aus anliegender Darstellung im Einzelnen entnommen werden.

Das Ingenieurbüro ISP Scholz hat in Abstimmung mit dem zuständigen Prüfstatiker darüber hinaus auch schon die Maßnahmen benannt, die zur Herstellung der Arbeitssicherheit in der Baugrube umzusetzen sind: Neben den auch von dem Ingenieurbüro Boley Geotechnik skizzierten Maßnahmen Sicherung der Ankerköpfe und Einrichtung einer Permanentvermessung,  ist eine Kopplung der Verbauträger am Trägerkopf und eine Aussteifung der Verbauträger auf Höhe der bereits hergestellten Decken der Tiefgarage erforderlich, um die Arbeitssicherheit herzustellen.

Die Stadt hat die Bauherrin bereits am Mittwoch schriftlich informiert und aufgefordert, mit geeigneten Fachfirmen Kontakt aufzunehmen, um nach Vorlage der konkretisierten Planung unverzüglich zu einer Beauftragung zu gelangen. Die Durchführung der Maßnahmen wird die Stadt der Bauherrin per Bescheid zur Beauftragung und Umsetzung aufgeben.

Bereits am Donnerstag hat die Stadt der Bauherrin die Beauftragung einer Fachfirma aufgegeben, die die Permanentüberwachung der Verbauträgerköpfe einrichtet. Die Beauftragung ist bis zum 17. Juni nachzuweisen. Bis spätestens 26. Juni ist die Anlage betriebsbereit herzurichten. Die Umsetzung der weiteren Maßnahmen wird die Stadtverwaltung anordnen, sobald das Planungsergebnis von dem Ingenieurbüro ISP Scholz vorliegt. Dieses wird zum Ende dieser oder am Anfang der kommenden Woche erwartet.

Sollte die Bauherrin wiederum nicht fristgemäß handeln, wird die Stadt erneut zur Ersatzvornahme schreiten. Die technische Umsetzung dieser Sicherungsmaßnahmen wird insgesamt einen Zeitraum von ca. zwei Monaten beanspruchen. Danach wird es möglich sein, den Verbau aus der Baugrube heraus zu untersuchen und dann auf Basis dieser Erkenntnisse über die Freigabe für den Schwerverkehr zu entscheiden. 

kb

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare