Start in die Saison

Am 11.11. um 11 Uhr 11 war es einmal mehr soweit. Ein teil der Narrenzunft „Lachende Kuh“ hatte sich in der Zunftstube getroffen und auf die neue Saison angestoßen. Traditionsgemäß seit vielen Jahren hatte die „Lachende Kuh“ am gleichen Abend die Jahreshauptversammlung mit den Berichten des Vorsitzenden, Frank Müller, dem Kassenbericht von Andreas Riedle und in diesem Jahr auch der Neuwahl des gesamten Vorstands.

19 Umzüge und Aktionen standen im Jahr 2009 auf dem Programm. Außerdem wurde das Grundstück für das neue Heim der Narrenzunft erstanden und mit einem gemeinsamen Spatenstich gefeiert. Im Frühjahr sollen die Bauarbeiten beginnen und Müller hofft auf großes Engagement der 150 aktiven Mitglieder, damit der Bau auch gut gelingt. Fördergelder der Stadt Isny sind bei der „Lachenden Kuh“ ebenso erwünscht wie Spender. Mit sechs Narrenratssitzungen und der Teilnahme an zwei Generalversammlungen des Alemannischen Narrenrings (ANR) war der Vorstand ebenfalls tätig. Wahl des Vorstands Die Neuwahl des Vorstands erfolgte durch Akklamation. Maskenmeister: Erwin Rudhart; Treibermeister: Stefan Lehnen; Hexenmeister: Thomas Leibold; Saalmeister Daniel Ohmaier; Zeugwart und 2. Vorsitzende: Gabi Prestel; Umzugsleiterin: Susi Ohmaier; Kassierer Andreas Riedle; 2. Kassiererin: Monika Loritz; Jugendleiterin: Cornelia Harrer; Oberelfer: Gisela Hackl; Schriftführerin Tanja Rist; Zunftmeister: Frank Müller. Die Ehrung der ausscheidenden Vorstandsmitglieder erfolgt beim traditionellen „Hörnerwetzen“ am 7. Januar. Am 2. Januar ist Maskenausgabe für die Leihmasken. Auch der Umzugsplan für die neue Saison ist bereits unter Dach und Fach. Unter www.lachendekuh.de gibt es weitere Informationen.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare