Mit dem Strom

Nach Wasser braucht man in Isny eigentlich nicht extra zu bohren. Der Grundwasserspiegel steht schon immer sehr hoch. Das weiß eigentlich jeder, der dort ein Loch in den Boden gräbt. Isny schwimmt quasi auf einem Grundwasserstrom und ausgerechnet an der tiefsten Stelle im Marktplatzbereich will man mit einer Tiefgarage in den Boden. Vorher waren aber Probebohrungen und Bodenuntersuchungen angesetzt.

Wie die Fachleute an ihrem Bohrgerät feststellten, kommt jedenfalls in diesem Bereich in drei Meter Tiefe „Wasser satt.“ Jetzt sind die Bohrungen abgeschlossen und die Proben kommen ins Labor. Dr. Ullrich aus Leutkirch wird analysieren, was da an Wasser unter Isny durchfließt. In der „unterirdischen Großwetterlage“ kennt er sich jedenfalls gut aus und nach einer ausführlichen Beratung mit Dr. Möller aus Karlsruhe, dem Planer eventueller Tiefgaragenplätze, wird in rund vier Wochen durchgerechnet sein, was denn nun tatsächlich an Kosten auf Isny zukämen oder ob man lieber eine andere Stelle oder Möglichkeit ins Auge fassen sollte. Darüber entscheidet der Gemeinderat mit Hilfe aller Fachleute im Anschluss daran, aber sehr wahrscheinlich noch vor der nächsten Wahl.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kommentare