Teurer Irrtum

Von den Anwohnern unerwünscht, sollte die im Frühsommer aufgestellte Lärmschutzwand am Allgäu-Gymnasium eigentlich wieder abmontiert werden. Doch das Konstrukt steht immer noch – „aber sie wird jetzt im Herbst abgebaut“, wie Baureferentin Monika Beltinger gegenüber dem KREISBOTE versicherte.

Ursprünglich als Schutz der Anwohner vor dem Lärm der Sportanlage am Allgäu-Gymnasium gedacht, entwickelte sich die Wand zunehmend zum Schildbürgerstreich. Wie berichtet, will der Großteil der Anwohner von der Bauverwaltung gar nicht geschützt werden und fühlt sich übergangen, da man vorher nicht ausreichend informiert und gefragt worden sei. Daraufhin hatte die Verwaltung die Demontage angeordnet, die nun demnächst erfolgen soll. Geplant ist jetzt eine Nutzung der 25000 Euro teuren Wand als Schüttgutboxen für Gärtnerei und Bauhof. Der Abbau kostet wohl 4100 Euro.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare