Ein Titel und ein zweiter Platz

Alina Zahn sicherte sich beim Nicki-Cup mit dynamischen und ausdrucksstarken Katas den zweiten Platz. Foto: Läufle

Einen Titel und einen zweiten Platz holten sich die Nachwuchskämpfer vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK 1856 jüngst beim internationalen Nicki-Cup in Höchst bei Bregenz. Alexander Buller siegte im Kumite (Freikampf) und Alina Zahn schaffte in der Kata (Scheinkampf)-Disziplin den Sprung auf's Podest.

Mit einem kleinen Team von nur vier Startern fuhren die Kemptener nach Höchst. Alexander Buller hatte im Kumite der unter 14-Jährigen bis 1,54 Meter einen kleinen Pool mit nur wenigen Startern erwischt, zeigte aber gute Kämpfe. In seinem ersten Duell hatte er es mit Marlon Bruderer aus Österreich zu tun und gewann mit 2:0-Punkten. Im Finale war Lucca Röck vom ausrichtenden Karateclub Höchst sein Gegner. Der 12-jährige Kemptener platzierte in den ersten 30 Sekunden gleich drei Fauststöße an Röcks Bauch und ging so schnell mit 3:0 in Führung. Danach beschränkte er sich aufs abwehren, setzte sich am Ende verdient mit 3:1 durch und holte sich damit den Siegerpokal. Alina Zahn bestätigte einmal mehr ihre derzeit gute Form. Sie besiegte in der ersten Runde mit der Kata Bassai Dai Anna Aberer aus Lustenau klar mit 3:0. Im zweiten Duell ließ sie Vivien Moric aus Höchst keine Chance und gewann ebenfalls 3:0. Im Halbfinale traf sie auf Laura Moric (Höchst) und sicherte sich mit der Kata Empi und einem klaren 3:0-Sieg das Ticket für das Finale. Dort war Isabel Albers vom TSV Erding ihre Gegnerin. Albers zeigte eine hohe Kata mit einigen kleinen Fehlern. Zahn entschied sich eine einfachere, dafür aber sicherere und dynamischere Kata dagegen zu setzten. Der Plan der 12-Jährigen wäre auch fast aufgegangen. Am Ende unterlag sie aber knapp mit 1:2-Kampfrichterstimmen, freute sich aber trotzdem über ihren zweiten Platz. Alicia Kettner schied in der gleichen Kategorie etwas unglücklich vorzeitig aus. Niklas Hartmann musste sich im Kumite (U14, bis 1,49 Meter) ebenfalls vorzeitig geschlagen geben.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kommentare