Trendig und lässig

Christian Henze will das Künstlerhaus kaufen. Foto: Matz

„Ich will ein Restaurant für alle Kemptener ins Leben rufen.” Ehrgeizige Pläne für das Künstlerhaus hat der Kemptener Starkoch Christian Henze am Mittwochabend rund 25 Stadträten vorgestellt: Er will dort ein Restaurant für alle Alters- und Gesellschaftsschichten etablieren. „In der Lage muss ein Restaurant für alle da sein”, sagte er am Donnerstag.

Wie bereits im KREISBOTEN berichtet, hat der Sterne-Koch Interesse an einem Kauf und der Sanierung des Künstlercafés – großes Interesse sogar. Seit Monaten ist ein eigenes Planungsteam mit den Ideen beschäftigt, selbst Befragungen unter den Bürgern und vor allem Gästen des „Künstlers” wurden vorgenommen. Das daraus entstandene Konzept sieht vor, im Erdgeschoss weiterhin an einer Mischung aus offener Küche, Barbetrieb und Lounge festzuhalten. Die Einrichtung soll vor allem aus Naturmaterialien bestehen. In den oberen Geschossen werden Büros und Wohnungen kommen und die Freifläche zwischen Künstlerhaus und Parktheater soll Platz für eine zweite Terrasse und ein Pavillon bieten. Dominieren wird die mediterrane Küche mit Pizza, Pasta, aber auch frischem Brot, Kaffee und Allgäuer Eis, so Henze am Donnerstag. „Alles auf einem sehr hohen Niveau”, betonte der Koch. Wesentliche Preiserhöhungen seien dagegen nicht vorgesehen: „Das Preisniveau bleibt”, so Henze. So gebe es zum Beispiel für sieben Euro ein Mittagsmenü oder für 1,50 einen Espresso. „Beste Qualität zu günstigen Preisen.” Unter dem Motto „Guten Morgen Kempten” sind außerdem jeden Morgen ab 7 Uhr Frühstücksangebote vorgesehen, während abends der Bar- und Loungebetrieb im Vordergrund steht. „Trendig, lässig, großstädtisch”, beschreibt Henze sein Konzept, mit dem er alle ansprechen will: „Wir wollen niemanden etwas wegnehmen und haben keine Berührungsängste”, sagte er. Bei der Stadtverwaltung eingereicht habe er seine Pläne bereits. Nun heiße es abwarten. „Vor Mitte 2013 tut sich da nichts”, sagte er.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare