Überzeugendes Konzept

Zeitlos, modern und mit viel Glas – so will sich das Zentralhaus nach den Vorstellungen von Investor Dennis Rossing künftig präsentieren. Der Bauausschuss befand das Konzept jetzt für gut. Grafik: Stadtverwaltung

„Insgesamt entsteht ein relativ zeitloser, moderner Bau, der sich mit seinem Erscheinungsbild an dieser Nahtstelle zwischen alter Stadt und Bahnhofstraßenbereich einfügt.“ Nicht nur Antje Schlüter, Leiterin des Stadtplanungsamtes, sondern auch die anwesenden Stadträte zeigten sich am Mittwochabend vergangener Woche im Bauausschuss angetan von der geplanten Fassadengestaltung des Zentralhauses. Mehrheitlich stimmte das Gremium daher dem Konzept zu.

Nachdem der Bauausschuss bereits Anfang April das städtebauliche Konzept für die Umgestaltung des Zentralhauses begutachtet und für gut befunden hatte (der KREISBOTE berichtete mehrfach), ging es vergangene Woche um das optische Feintuning, die Gestaltung der Fassaden. Nach Angaben von Antje Schlüter plant Investor Dennis Rossing Lochfassaden mit relativ glatter Fassade, eine weitgehende Öffnung im Erdgeschoss und verschieden große und unterschiedlich verteilte Öffnungen in den Obergeschossen. „Hier wird ein klassisches Warenhauskonzept realisiert, das die Betonung auf die Zugänge legt, den Einzelhändlern aber auch in den Obergeschossen die Möglichkeit bietet, sich nach außen zu präsentieren“, so Schlüter weiter. Die beiden Haupteingänge sollen durch eine jeweils zweigeschossige Verglasung besonders betont werden. Nachdem der Bauausschuss jetzt auch die Fassadenpläne abgesegnet hat und außerdem bereits die ersten Mieter aus dem Zentralhaus draußen sind (Burger King), könnte nun eigentlich bald mit den Arbeiten begonnen werden. „Wir sind auf einem guten Weg alles so zu regeln, wie wir es wollten“, sagte Thomas Wirth, Vertreter von Investor Dennis Rossing vor Ort, am Donnerstag gegenüber dem KREISBOTEN. Voraussichtlich im Herbst könne mit dem Abbruch begonnen werden. Neuigkeiten verriet Wirth außerdem zum Illerkauf. Der Mietvertrag mit dem Nachmieter des Drogerie Markt Müller (zieht im Oktober ins Quelle-Haus) sei unterschrieben. „Wir werden den Müller-Markt durch ein Unternehmen ersetzten, das im süddeutschen Raum noch sehr neu ist.“ Das Unternehmen sei im vergangenen Jahr mit einem Preis für das schönste Ladenkonzept ausgezeichnet worden. „Der neue Mieter wird sich im Bereich Living bewegen“, offenbarte Wirth. Für Kempten sei es etwas, das die Stadt und ihr Sortiment deutlich bereichert.

Meistgelesene Artikel

Integrations- oder Ausgrenzungsgesetz?

Kempten – Vor gut einem Jahr standen Deutschland, Bayern und das Allgäu vor den Herausforderungen einer Aufnahme von Flüchtlingen, wie es sie schon …
Integrations- oder Ausgrenzungsgesetz?

Vorsorgeprinzip gefährdet

Kempten – Am vergangenen Wochenende protestierten bundesweit 320.000 Menschen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Leipzig und München …
Vorsorgeprinzip gefährdet

Luther mieten und ihm etwas bieten

Kempten – Er trägt einen langen Mantel und in beiden Händen seine Bibelübersetzung, er ist nur etwa einen Meter groß und ständig blau: die …
Luther mieten und ihm etwas bieten

Kommentare