Buntes Programm beim diesjährigen Kinder- und Heimatfest

Isny vier Tage lang in Feierstimmung

+
Die Gruppe Alibaba und die vierzig Räuber beim großen Umzug des diesjährigen Isnyer Kinder- und Heimatfestes am Sonntagnachmittag.

Isny – Der Weckruf der Kinderfesttrommler und der anderen Kapellen brachte die ersten Isnyer am Sonntag schon ab fünf Uhr auf die Beine. Beim ökumenischen Gottesdienst im Festzelt konnten die Pfarrer auf eine große Gemeinde blicken.

Bevor der Höhepunkt des Kinder- und Heimatfestes – der große Umzug – begann, fand hinter dem Rathaus noch um der Empfang der Ehrengäste statt, die von dort aus direkt zum Marktplatz gingen den historischen Umzug verfolgten. Bereits am Freitag und Samstag lockte das diesjährige Kinder- und Heimatfest zahlreiche Isnyer Bürgerinnen und Bürger und viele Gäste in die Stadt. 

Die Begrüßung durch Bürgermeister Magenreuter und den Vorsitzenden der Isnyer Kinderfestkommission, Thomas Fritz, am Sonntag, fiel in diesem Jahr besonders herzlich aus. Beide dankten allen Förderern und Spendern für ihr Engagement und allen Helfern für die unermüdliche Arbeit für das Kinder- und Heimatfest über das ganze Jahr. Andy Ruepp präsentierte den neuen Isny-Song und der Beifall war entsprechend groß. Der Shantychor aus Wilhelmshaven gab ebenfalls sein Können zum Besten und dann begann der große Umzug. 

Große Farbenpracht 

Ungefähr 2100 Kinder und Erwachsene, rund 80 Pferde und Gespanne, 15 Kutschen, 26 Handwagen und 13 Musikkapellen zogen durch die Innenstadt und hatten bei dem wunderschönen Wetter ihren Spaß daran. Farbenprächtig ging es dabei zu, denn aus den rund 8000 Stücken des Kostümfundus, den Sylvia Seitz gründlich neu gestalten ließ, hatten sich alle Gruppen perfekt einkleiden können. Isny im Wandel der Zeit, Ausflüge in die Vorgeschichte und wundervolle Märchenthemen begeisterten alle Zuschauer. Nach dem Umzug traf man sich auf dem Festplatz am Rain. Kaum ein Platz war noch frei und die Stimmung war prächtig. Auf der Außenbühne spielte die Musikkapelle Bolsternang auf und auch hier waren danach die „Schlicktown Singer“ aus Wilhelmshaven wieder im Einsatz. 

Am Montag fand das diesjährige Kinder- und Heimatfest traditionell seinen Abschluss. Vormittags trafen sich die Zünfte im Festzelt und mittags begann der Berieb auf dem Festplatz. Am Abend beendeten die Kinderfesttrommler und die Stadtkapelle mit einem gemeinsamen Marsch zum Kurhaus das Fest für die Kinder, obwohl anschließend noch im Stadion der FC Isny gegen den FC Memmingen angetreten ist und im Festzelt das Programm „Isnyer für Isnyer“ endgültig das Fest ausklingen ließ. Doch nicht nur am Sonntag und am Montag war in Isny einiges geboten. Bereits am Freitag fand die offizielle Eröffnung des viertägigen Festes statt. Dazu zog es die Isnyer in Scharen auf den Festplatz und es herrschte reger Betrieb an den Buden und Fahrgeschäften. Die erste Änderung im Ablauf im Vergleich zu den Vorjahren war heuer die Vorstellung des neuen Isny Songs und der Bieranstich durch Bürgermeister Rainer Magenreuter im Festzelt. Nachdem die Stadtkapelle einen zünftigen Marsch gespielt und Thomas Fritz, Vorsitzender der Kinderfestkommission, die Gäste begrüßt hat, zapfte. Bürgermeister Magenreuter das erste Fass an. Anschließend präsentierte Andy Ruepp den neuen Isny-Song. Dabei lief er zur Höchstform auf und riss die Zuhörer mit. Gut getextet, gut komponiert und gut gesungen. – Das war das einhellige Urteil der Zuhörer. 

Schon gingen die ersten wieder aus dem Zelt, denn einige hundert Meter weiter war im Gymnasium die Unterstufe schon auf der Bühne und wartete auf ihren Auftritt. Am Eröffnungsabend spielt jedes Jahr eine der Schulen ein Stück als Auftakt zum Kinder- und Heimatfest. Die Mensa war voll besetzt und auch auf den Treppenstufen hatten die Gäste sich einen Platz gesucht. „Toms Traum“, ein Musical, stand auf dem Programm und der gut besetzte Unterstufenchor harmonisierte ausgezeichnet mit den Schauspielern im Vordergrund. Die kleine Band am Rand der Bühne begleitete die Aufführung musikalisch. 

Wenn in der Traumküche die Träume der Menschen geschaffen werden, Traumelfen aus dem Traumkessel steigen und dann die Schwierigkeiten des täglichen Lebens ein wenig begradigen, ist man mitten im Märchen gelandet und wünscht sich die Übersetzung ins wirkliche Leben. Die Arbeit hat sich gelohnt und ein Jahr Vorbereitung zahlte sich aus. Die Zuschauer waren begeistert und anschließend ging es noch bei Vielen auf eine Runde über den Festplatz. In der neuen Konzertmuschel vor der Rotmooshalle spielte die Beurener Musikkapelle, im Festzelt kamen die Musiker der Stadtkapelle langsam zum Schluss und die Bühne war frei für die nächste Veranstaltung: Die Dirndl- und Lederhosen-Party mit den Allgäu Feagern konnte beginnen. Das war schon der richtige Einstieg in das Fest. Im Freien saßen noch immer viele Gäste und auch die Schausteller waren nach dem ersten Tag zufrieden. 

Ein Traum für Kinder 

Am Samstag verwandelte sich am Kurhaus im Park das ganze Gelände rund um den Weiher in eine bunte Spielwiese und den ganzen Nachmittag waren dort die Kinder zufrieden und glücklich über die vielen verschiedenen Angebote. Der Nachmittag auf der Spielwiese wäre allerdings ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer und die Sponsoren der Veranstaltung nicht möglich. Auch die Mitarbeiter der Bauhofs, die in diesen Tagen Großeinsatz haben, die Hausmeister des Kurhauses und und und.. Der Auftakt mit den Kinderfesttrommlern, der Auftritt des Grundschulchors Neutrauchburg, der Radfahrverein Concordia und die Tanzschule Magg lieferten ein buntes Programm und als letzten Punkt durfte auch dort Andy Ruepp den neuen Isny-Song zusammen mit Kindern singen. 

Inzwischen war im Festzelt das Programm für den Seniorennachmittag angelaufen. Die Schlicktown-Singer aus Wilhelmshaven unter Leitung von Willi Hehl standen auf der Bühne. Peter Rist hatte am Senioren-Nachmittag ebenfalls seinen Auftritt und auch die Jugendstadtkapelle trug zum Programm bei. Vor dem Festzelt stand ein einsamer Drehorgelspieler der von der August-Desenz-Drehorgelstiftung aus Wilhelmshaven mit angereist war und den Erlös des Tages der Kinderfestkommission zur Verfügung stellte. Gleich im Anschluss war im Weinzelt der Frauennachmittag angesagt. Charly Klee gestaltete dort das Musikprogramm und ganz offensichtlich gefiel das feminine Zusammensein den Damen durchaus. Insgesamt war das diesjährige Kinder- und Heimatfest einmal mehr ein voller Erfolg und lockte zahlreiche Besucher in die Stadt.

Manfred Schubert

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare