Unermüdlicher Einsatz

Als stützende Säule in der Entwicklung des Roten Kreuzes (RK) Oberallgäu und ein Vorbild an Fairness bezeichnete der BRK-Kreisgeschäftsführer Alexander Schwägerl den langjährigen Leiter des Rettungsdienstes beim BRK, Manfred Wille, am Freitag bei dessen Verabschiedung in den Ruhestand. Rund 80 Gäste waren ins Autohaus Allgäu zum Festakt gekommen, darunter ehemalige Weggefährten, Leiter der verschiedenen Rettungsleitstellen, Vertreter des österreichischen Roten Kreuzes, die Landtagsabgeordnete Ulrike Müller (FW) und Bürgermeister Josef Mayr (CSU).

„45 Jahre hat Manfred Wille nach dem Slogan des Roten Kreuzes: ‘Im Zeichen der Menschlichkeit’ gehandelt“, würdigte der Autohaus-Geschäftsführer und stellvertretende BRK-Kreisvorsitzende, Georg Kronenwetter, Wille. 1965 begann Wille als Mitglied der Bereitschaft seine ehrenamtliche Tätigkeit beim RK. Ab 1. Juli 1973 war er dann hauptamtlich beim RK tätig. Als Mitglied des Personalrats vertrat er 15 Jahre lang die Belange der Mitarbeiter, erläuterte Schwägerl am Freitag. Zudem sei er Wachenleiter der Rettungswache gewesen, gehörte zu den Luftrettern im Christoph 17 und leitete seit 1992 die Geschicke des Rettungsdienstes, führte der Kreisgeschäftsführer aus. „In besonderer Weise sind seine Flexibilität, Urteilsfähigkeit, Loyalität und sein unermüdlicher Einsatz hervorzuheben“, so Schwägerl weiter. In 37 Jahren hauptamtlicher Tätigkeit sei kein Krankheitstag zu verzeichnen gewesen. Wille habe 45 Jahre lang den Weg des RK mitbestimmt und wird einen „Ehrenplatz“ in der Geschichte des RK Oberallgäu einnehmen, sagte er. Im Namen seiner Kollegen überreichte Schwägerl Wille ein Buch mit Fotos vergangener Tage und persönlichen Wünschen. „Ich bin sprachlos und höchst erfreut, viele alte Kameraden wieder zu treffen“, meinte Wille selbst. In Zukunft werde er sich viel mit Geschichte befassen. Sein Nachfolger, Peter Fraas, werde nicht zuviel verändern, dafür habe er gesorgt, scherzte er. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte Heidi Lück, Vorsitzende des BRK Oberallgäu, auf den Abschied. Wille habe viele junge Menschen zum RK gebracht und ihnen den nötigen Halt gegeben, sagte sie. Einen großen Dank für die Zusammenarbeit sprach Roland Gozzi, Geschäftsführer des Österreichischen Roten Kreuzes in Vorarlberg, aus. Die Abwicklung des Rettungsdienstes habe immer gut funktioniert, schilderte er. Im Namen des Präsidenten des Österreichischen RK verlieh er Wille die Verdienstmedaille in Gold.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare