Verlacht und gefeiert

Mit Uschi Kempin hat die Kempt'ner Frauenliste am Wochenende eine unermüdliche Umweltaktivistin mit dem „Goldenen Apfel“ geehrt, die sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich für Naturschutzbelange engagiert.

Den Gedanken einer nachhaltigen globalen Entwicklung versucht sie auf lokaler Ebene mit Leben zu erfüllen. Das reicht von der vielbeachteten Unterschriftensammlung gegen Atomkraft nach der Katastrophe von Tschernobyl bis zur Leitung des ersten Wertstoffhofs im Oberallgäu, zur Mitarbeit im „Kempodium" und außerdem zur Unterstützung der Allgäuer Moorallianz. Vor zwanzig Jahren als „Umweltquenglerin" verlacht, ist sie heute das „Grüne Gewissen" in Durach und freut sie sich über eine bessere Akzeptanz und vor allem Dingen Finanzierung ökologisch orientierter Projekte. Von Bürgermeisterin Sibylle Knott (FW) und einer großen Festgesellschaft begleitet, war der Abend eine hervorragende Gelegenheit zur Vernetzung der unterschiedlichen Projekte.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare