Die Vertonung des eigenen Lebens

Jeder Mensch ist Musik, trägt seine individuelle Lebensmusik in sich. Und so lässt sich die Persönlichkeitsstruktur einer Person auch in Noten und Klänge umwandeln. Der Kemptener Komponist und Pianist Otto Lichtner hat diese besondere, einzigartige Gabe, die in einem Menschen schlummernden Lebensklänge zu wecken und zu transformieren.

„Es ist eine Musik, die Körper, Geist und Seele berührt“, sind sich die Frauen und Männer einig, die bereits ihre eigene Lebensmusik durch Otto Lichtner zum Klingen brachten – darunter Roland Hutner vom Klangtherapiezentrum in Schwangau, Gesprächstherapeutin Carola Goldmann aus Mannheim oder aus Schwäbisch Gmünd Albert Oberloher, Musikproduzent der Gruppe „Licht“. Seit ungefähr sieben Jahren arbeitet der Musiker Otto Lichtner inzwischen als „Mittler“ für die Lebensmusik. Vorausgegangen war eine Begegnung mit Sofie Schweizer (Hindelang), einer weisen Frau mit altem Wissen, die ihm Mut machte für diese Intuition innerhalb der Matrix. Erste Experimente brachten dem heute 44-jährigen die Erkenntnis, dass bestimmte Tonfrequenzen mit bestimmten Potentialen im Einklang sind. So ist für Lichtner die Tonart „as“ Symbol für Lebensenergie, „f“ steht für Offenheit, „b/h“ für Vertrauen. Diese Erkenntnis gab ihm Rückhalt für seine ersten Lebensmusiken. Mit Musik identifiziert Inzwischen hat er in über 100 Produktionen als „Medium“ für Lebensmusiken gewirkt – und immer haben sich die Auftraggeber mit ihrer ganz eigenen Musik identifiziert. Ob mittels eines Fotos oder einer direkten Berührung der Person spürt sich Otto Lichtner mit seiner außerordentlichen und einmaligen Gabe in deren Schwingung hinein, um diese Lebenstöne am Klavier in hörbare Musik umzuwandeln. Lichtner erzählt: „In diesen Momenten fließt die Energie, durchströmt mich die Musik.“ Schwächen und Stärken, Wünsche und Hoffnungen fügt er zu einer individuellen, einzigartigen Komposition, einer ganzheitlichen Musik zusammen. Mit dem Spiel am Klavier formen sich für den einfühlsamen Musiker Bilder während der Schwingungswandlung. Er erkennt symbolische Bilder, sieht Botschaften für den Besteller der Lebensmusik. Diese wiederum helfen, die ureigenen, vielleicht sogar verschütteten Potentiale des jeweiligen Menschen zu stärken. Als tägliche Begleiterin kann die Lebensmusik daher die vorhandenen Potentiale eines Menschen fördern und stärken – selbst die, die noch im Verborgenen liegen. Wie die Morgengymnastik oder ein anderes Ritual kann das Anhören der fertigen Komposition in den alltäglichen Tages-rhythmus integriert werden. "Stärker gefühlt" Nicole Trauschweizer aus Immenstadt beispielsweise fühlt sich „in sich“ angekommen: „23 Tage lang habe ich jeden Morgen direkt nach dem aufstehen meine Musik angehört. Dabei veränderte sich sehr viel bei mir, ich fühlte mich stärker, war nicht mehr so schnell aus der Ruhe zu bringen.“ Art Director Claudia Heinz aus Augsburg fühlt sich beim Hören dieses „wunderbaren Stückes wie auf einer Reise“, die ihr Kraft und Energie für den Tag gibt – und „zwar auf einer sehr realen Ebene.“ Mittels der Technik zeichnet Otto Lichtner diese unikate Musik auf, speichert sie als CD. Parallel dazu nimmt ein vorher vom Auftraggeber selbst gewählter Bergkristall oder Rosenquarz die Klänge auf. Der Stein speichert die musikalischen Informationen ab. Er fungiert als „Anker“, der an die Stärken und Eigenschaften erinnert. Für Lichtner selbst ist die Lebensmusik Teil seiner Lebensphilosophie. „Musiker zu sein ist eine ewige Reise. Dabei ist es nicht wichtig, wo man ankommt, sondern dem Ruf des Herzens zu folgen und die Sprache der Seele zum Klingen zu bringen“, sagt er. Weitere Infos zur Lebensmusik gibt es im Internet unter www.lebensmusik.net.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare