Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Schiek für 40 Jahre Engagement mit "Weitblick", "Querblick" und "Durchblick" geehrt

Erneut "bestes Ergebnis" seit Bestehen der BSG-Allgäu

+
Freuen sich über das 2015 wieder Top-Ergebnis der BSG-Allgäu: (v.li.) die Vorstände Mario Dalla Torre und Tanja Thalmeier sowie die Mitglieder des Aufsichtsrates mit Vorsitzendem Herbert Schiek, neu gewählt wurde Indra Baier-Müller, daneben Thomas Fleschutz, Susanne Marton, Roland Hübner, Dietmar Wenzel und Hans-Wolf von Wrangel.

Kempten – Mehr als zufrieden blickte Vorstandsvorsitzender der BSG-Allgäu, Mario Dalla Torre, bei der Vertreterversammlung vergangene Woche nicht nur auf das 110-jährige Bestehen der Bau- und Siedlungsgenossenschaft. Er konnte auch einmal mehr „das beste Ergebnis“ in ihrer Geschichte verkünden. Und noch ein Jubiläum stand auf der Tagesordnung: für sein 40-jähriges „Dienstjubiläum“ wurde Herbert Schiek, seit 1976 Mitglied des Aufsichtsrates, dem er seit 2004 vorsitzt, mit der „Goldenen Ehrennadel“, laut Dalla Torre der „höchsten Auszeichnung, die unser Verband für ehrenamtliche Organmitglieder zu vergeben hat“, geehrt.

Zur Begrüßung erinnerte Schieck an die Gründung des „Bau- und Sparverein Kempten und Umgebung“ – Vorgänger der BSG-Allgäu – im April 1906, „um die Wohnungsnot, die in allen bayerischen Ballungsräumen herrschte, zu lindern“ und auch daran, dass daraus ein „modernes, leistungsfähiges und attraktives Wohnungsunternehmen“ geworden sei, das „nie seine besondere Unternehmenskultur aus den Augen verloren hat, die den Menschen und nicht das Kapital in den Mittelpunkt stellt“.

Rund 11,3 Millionen Euro hat die BSG-Allgäu in den vergangenen zehn Jahren in die Modernisierung, und weitere 25,2 Millionen Euro in die Instandhaltung von 800 Wohnungen gesteckt, wie Vorstandsvorsitzende Tanja Thalmeier angab. Verstärkt soll nun der Neubau von genossenschaftlichen Mietwohnungen – sowohl frei finanziert als auch gefördert – vorangetrieben werden, denn es gebe einen „deutlich spürbaren Bedarf“ vor allem an bezahlbarem Wohnraum. Dieser sei sichtbar unter anderem an derzeit über 1000 vorgemerkten Interessenten.

Insgesamt 87 Objekte in Kempten, Durach, Füssen und Blaichach konnte die BSG-Allgäu im Geschäftsjahr 2015 fertig stellen: 45 Reihenhäuser, zehn Eigentumswohnungen und 32 Mietwohnungen. Nicht weniger fertig gestellte Objekte konnte Dalla Torre für das laufende Geschäftsjahr vermelden: 50 Reihenhäuser – „alle verkauft“ – 34 Mietwohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Derzeit im Bau oder kurz vor Baubeginn sind weitere 94 Wohnobjekte. Wie er betonte, werde sich die Genossenschaft auch weiterhin „mit Nachdruck dem Sozialen Wohnungsbau, dem Neubau und der Pflege von Genossenschaftswohnungen“ sowie „vielfältigen Aktivitäten auf dem Wohnungseigentumsmarkt“ widmen. Einhellige Zustimmung erhielt der Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat „aufgrund des guten wirtschaftlichen Ergebnisses“ wieder eine vierprozentige Dividende (insgesamt

rund 550.000 Euro) auszuschütten, „heutzutage zweifellos eine profitable Rendite“ wie Schiek meinte.

Neu im Aufsichtsrat

Nachbesetzt wurde der Sitz im Aufsichtsrat, der mit dem Ausscheiden von Christine Doll-Dormayer im vergangenen Jahr bislang vakant geblieben war. Einstimmig wurde eine sichtlich bewegte Indra Baier-Müller, Geschäftsführerin der Diakonie Kempten-Allgäu, von den 48 Stimmberechtigten im Saal zum siebten Aufsichtsratsmitglied gewählt, der damit wieder voll besetzt ist.

"Goldene Ehrennadel"

Voll des Lobes für seine Verdienste war nicht nur Hans Maier, Verbandsdirektor bayerischer Wohnungsunternehmer, der Schiek mit der „Goldenen Ehrennadel“ auszeichnete. Roland Hübner, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, wartete mit den Höhepunkten aus der Erfolgsbilanz des 78-Jährigen während seines „unermüdlichen Einsatzes“ für die BSG-Allgäu auf, die seine Handschrift trage. Er bescheinigte ihm unter anderem Weltoffenheit, Wissen, Zuverlässigkeit und auch Menschlichkeit. Schiek sei „ein großer Stratege, mit dem notwendigen Weitblick, Querblick“ und „mit dem entscheidenden Durchblick“. Als Jurist und Stadtdirektor der Stadt Kempten sei Schiek als damals 38-Jähriger in den Aufsichtsrat gewählt worden, zollte Dalla Torre ihm großen Respekt: „Was gleich geblieben ist, ist der Umgang miteinander, sind die Werte, ist die Bewahrung von Emotionen in einer versachlichten Berufswelt, ist die Bereitschaft, sich über das erwartete Maß hinaus zu engagieren.“ Die Zusammenarbeit zwischen Schiek, den Mitgliedern des Aufsichtsrates und des Vorstandes sowie den Beschäftigten der BSG-Allgäu sei von gegenseitiger Anerkennung, Respekt und Wertschätzung geprägt.

Einig waren sich die Redner auch über die humorvolle Ader des Geehrten, was er nicht nur bei seinem Dank für all die Lobeshymnen bewies. Die nämlich hatten ihn, wie er meinte, „gefreut, auch wenn ich weiß, dass sehr viel mehr Konfetti über mein Haupt gestreut wurde als ich verdiene“. Er habe „keine Heldentaten“ vollbracht, meinte er beim naturgemäßen „Ritual des Erinnerns“, sondern „lediglich meine Schuldigkeit getan und die Pflichten aus den mir anvertrauten Ämtern erfüllt“.

Statt einer Geburtstagsfeier zu ihrem 110-jährigen Bestehen, spendet die Genossenschaft, laut Beschluss der Vertreterversammlung des Vorjahres, insgesamt 110.000 Euro an verschiedene sozial engagierte Institutionen und Vereine. 

BSG-Allgäu 2015 (2014) in Zahlen

Umsatzerlöse: 29,4 Millionen Euro (28,5 Millionen Euro); Bilanzsumme:  111,05 Millionen Euro (103,3 Millionen Euro); Eigenkapital: 45,9 Millionen Euro (44,0 Millionen Euro); Jahresüberschuss: 1,96 Millionen Euro (1,83 Millionen Euro); Mitglieder:  33.764 (3617), Mitarbeiter  (hauptamtlich): 97 (88), davon 7 (6) Auszubildende;Bewirtschafteter Wohnungsbestand: 6275 (6131); Durchschnittsmiete:  4,95 Euro/m2 (4,80 Euro/m2); Investitionen in Wohnungsbestand: 3,5 Millionen Euro (3,9 Millionen Euro).

Christine Tröger

Meistgelesene Artikel

Chancen und Arbeit bieten

Kempten – Unternehmen für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, das will die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen erreichen. Über hundert Firmen …
Chancen und Arbeit bieten

Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

Dietmannsried/Probstried – Ende November finden traditionell in allen fünf Teilgemeinden der Marktgemeinde Dietmannsried (Dietmannsried, Probstried, …
Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

"Kaviar und Hasenbraten"

Isny/Rohrdorf – Diesmal haben sich die „Theaterleute“ vom Theaterverein Rohrdorf ein Stück von Regina Rösch ausgesucht und „Kaviar und Hasenbraten“, …
"Kaviar und Hasenbraten"

Kommentare