Viel zu tun für das Tiefbauamt

Teile der Hermann-von-Barth-Straße sollen im kommenden Jahr eine neue oberste Deckschicht bekommen. Foto: Matz

Nachdem das Tiefbauamt vor kurzem die jährliche Busrundfahrt organisiert hat, bei der den Mitgliedern des Bau-, Verkehrs- und Haupt- und Finanzausschusses eine Auswahl der wichtigen Baumaßnahmen vor Ort erläutert wurden, stellte Amtsleiter Markus Wiedemann vergangene Woche im Bauausschuss die Maßnahmenliste vor. Die legt eine Reihenfolge für die Umsetzung der Arbeiten fest, die sich Wiedemann zufolge vor allem aus technischen Prioritäten wie Zustand, Verkehrsbedeutung oder Verkehrssicherheit ergibt. Der Bauausschuss stimmte der vorgeschlagenen Reihenfolge geschlossen zu.

Deckenbauarbeiten: Im Verwaltungshaushalt sind für das kommende Jahr einmal mehr wichtige Deckenbauarbeiten vorgesehen. So soll die oberste Deckschicht in Teilbereichen der Hermann-von-Barth-Straße und die Heisinger Straße erneuert werden. Dafür sind 95 000 bzw. 110 000 Euro vorgesehen. Für weitere Kleinmaßnahmen und Arbeiten an der Lindauer Straße (Einmündung Leutkircher Straße) sind zudem 250 000 und 25 000 Euro eingeplant. Brückenunterhalt: Im Bereich Brückenunterhalt seien in 2011 nur die erforderlichen Brückenprüfungen und Kleinmaßnahmen vorgesehen, erläuterte Tiefbauamtsleiter Wiedemann. Größere Sanierungsmaßnahmen werden dagegen auf die Folgejahre verschoben. Die Mittel aus dem Vermögenshaushalt sollen hingegen für Geh- und Radwege, Um- und Ausbauarbeiten, Neubaumaßnahmen und Fertigstellung, Bundes- und Staatsstraßen und Parkplätze verwendet werden. Geh- und Radwege: Verschiedene Ausbaumaßnahmen am Stadtweiher, Reichelsberg und Rottachweg sind geplant. Des weiteren soll das Radwegenetz weiter entwickelt werden. Um- und Ausbau: Aufgrund des schlechten Zustandes sollen der Wettmannsberger Weg und die Mozartstraße gemacht werden. Dafür sind 200 000 bzw. 100 000 Euro für 2011 vorgesehen. Planungsvorbereitungen für die Reichenberger Straße, Friedrich-Ebert-Straße und „An der Stadtmauer“ sind ebenfalls angedacht. Neubaumaßnahme und Fertigstellung: Die Erschließung Kloster Lenzfried´(170 000 Euro), Gewerbegebiet Bühl Nord-Ost (150 000 Euro) und Petzenbühl (250 000 Euro) sind vorgesehen. Für das Neubaugebiet Halde Nord sind Mittel für Vermessung, Bodenuntersuchung und Wettbewerb eingeplant. Bundes- und Staatsstraßen: Kleinmaßnahmen und die Restfinanzierung und Abwicklung der bereits laufenden Maßnahmen stehen auf dem Programm. Außerdem ist ein Ansatz für den Neubau der Einmündung Peter-Dörfler-Straße in die Kaufbeurer Straße (200 000 Euro) enthalten. Parkplätze: Für die Neugestaltung des Parkplatzes bei der Staatlichen Realschule sind 40 000 Euro vorgesehen. Weitere 80 000 Euro sollen in die Er- weiterung der Wohnmobilstellplätze am Illerdamm gesteckt werden. Die Mitglieder des Bauausschusses befürworteten die vorgeschlagene Reihenfolge der Maßnahmen einstimmig.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare