Die Wachablösung ist perfekt

Zum Auftakt der Rückrunde hat der FC Kempten das mit Spannung erwartete Heimderby gegen den ewigen Stadtrivalen TSV Kottern mit 0:2 verloren. Damit dürfte die Wachablösung im Kemptener Fußball wohl endgültig vollzogen sein: Durch die erneute Niederlage gegen die Vorstädter vor über 1000 Zuschauern – der TSV Kottern hatte auch das Hinspiel mit 1:0 gewonnen – ist der FC Kempten nun nur noch die Nr. 2 im Kemptener Fußball. Leer ging aber auch der VfB durach aus, der gegen Tabellenführer Oberhausen mit 1:4 unterlag.

Im Kemptener Stadtderby war in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten wenig Spielkultur zu sehen. Zwar stand die Abwehr des FC um den ehemaligen Bundesliga-Profi Diouf sehr gut, doch im Spielaufbau gab es viel zu viele Fehlpässe. Der TSV Kottern stand dem in nichts nach. Auch seine Abwehr stand um den Ex-Kemptener Kevin Siegfanz gut und ließ so gut wie keine gefährlichen Aktionen des FCK zu. Ivan Rancic hatte für den Gastgeber die beste Torchance, als er nach einem mustergültigen Pass aus halbrechter Position im Strafraum zum Schuss kam und am Kotterner Torwart Frasch scheiterte. Der TSV Kottern hatte die eine oder andere Möglichkeit, doch es blieb zur Pause beim gerechten 0:0. TSV taktisch klug In der zweiten Halbzeit wartete der TSV auf seine Chance, indem er aus der verstärkten Abwehr immer wieder gefährliche Angriffe vortrug. Die Kemptener bemühten sich zwar, doch ihnen wollte in der Offensive nichts so recht gelingen. Torchancen waren Mangelware. Wenigstens gab es in der zweiten Spielhälfte nicht so viele Abspielfehler. Der TSV Kottern nutzte praktisch seine erste Chance nach einer Viertelstunde Spielzeit im zweiten Durchgang gleich zum 1:0. Nach einem Konter flankte Patrick Wachter von links außen in die Mitte und Matthias Köster vollendete per Kopf zur umjubelten Führung der Vorstädter. Zehn Minuten später spielte Patrick Wachter den Ball wieder von außen in die Mitte, diesmal halbhoch, und Matthias Köster, vollendete Volley mit dem Fuß zum 2:0 für den TSV Kottern. Die Kotterner Zuschauer freuten sich, dass Matthias Köster seine Treffsicherheit ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Verein wieder gefunden hatte. Nach einem Zweikampf in der Mitte des Spielfelds zeigte der Schiedsrichter dem Kotterner Sinan Yilmaz zur Überraschung aller die rote Karte. Die Kotterner brachten aber die Führung auch in Unterzahl über die Runden und fuhren somit den dritten Auswärtssieg in Folge ein. Während die Kotterner nun auf dem fünften Platz in der Tabelle nur noch zwei Punkte Rückstand auf den Spitzenplatz haben, ziert der FC Kempten das Tabellenende. Durach rutscht ab Der VfB Durach verlor zu Hause gegen den neuen Tabellenführer BCA Oberhausen mit 1:4. Durch diese erneute Niederlage finden sich nun auch die Duracher im Abstiegssog wieder. Die Gäste nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und waren beweglicher als die Heimelf. Trotzdem gab es auf beiden Seiten nur wenige Torchancen. Die Oberhausener nutzten eine Standardsituation wenige Minuten vor der Pause zur 1:0-Führung. Kurz vor der Halbzeit verpasste Steffen Wachter nur knapp den Ausgleich. Zur Pause blieb es bei der knappen Gästeführung. Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der VfB Durach um mehr Zug in der Offensive. Doch die Abwehr der Oberhausener stand gut und ließ nur wenig zu. Fünf Minuten nach Wiederbeginn erzielten die Gäste dann das 2:0. Sie bestimmten nun wieder das Spiel und erzielten in der letzten Viertelstunde des Spiels zwei weitere Treffer zum 0:3 und 0:4. Der VfB konnte kurz vor Schluss wenigstens noch den 1:4-Ehrentreffer erzielen.

Meistgelesene Artikel

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare