Weiterhin vorn

Traditionell wird jedes Jahr im Rahmen des 24-Stunden Rennens am Nürburgring ein Laut der ADAC-Procar ausgetragen. Neben den beiden Stammfahrern des Allgäuer Rennstalls Engstler kämpfte dieses Mal ein weiterer Liqui Moly BMW-Fahrer um den Sieg: Wolfgang Haugg (42) von AVA Cooling Systems.

Seit 2008 Partner des Teams Engstler, hat ihn nun selbst das Rennfahrerblut gepackt. Besser gesagt: wieder gepackt. Denn der Unternehmer ist ein alter Hase im Tourenwagenrennsport. Nach einer mehrjährigen Pause hat er nun erstmals wieder aktiv an einem Meisterschaftslauf teilgenommen. Seine Erfahrungen am Nürburgring mit seiner legendären Nordschleife machten sich bezahlt, prompt holte er sich die Poleposition. Auf Startposition drei ging Teamkollege Remo Friberg (42) ins Rennen, von Position fünf aus startete Roland Hertner (49) im BMW E90. Schnelles Ende für Haugg Der Tabellenführende der Meisterschaft, Remo Friberg, konnte seinen Vorsprung ausbauen. Mit einem 2. Platz führt er die Meisterschaftstabelle nun mit fünf Punkten vor seinen Verfolgern an. Hertner liegt weiterhin auf Rang drei. Der BMW-Pilot belegte Platz sechs. Polesetter Haugg musste bereits in der Einführungsrunde wegen eines technischen Defekts aufgeben.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare