Wirtschaftsjunioren bringen Schüler mit Firmenvertretern aus der Region zusammen

"Unternehmer zum Anfassen"

+
An rund 25 Stehtischen konnten sich die Schülerinnen und Schüler bei Vertretern von Unternehmen über Ausbildungsangebote informieren.

Kempten – Mit ihrer Veranstaltung „Unternehmer zum Anfassen“ brachten am vergangenen Dienstagabend die Wirtschaftsjunioren Kempten rund 200 Schüler mit Vertretern namhafter Unternehmen der Region im Stadttheater zusammen.

Eingeladen hatte der Arbeitskreis Bildung/Wirtschaft der Wirtschaftsjunioren Kempten Schülerinnen und Schüler der Abschluss- und Vorabschlussklassen der drei Kemptener Gymnasien Carl-von-Linde-Gymnasium, Hildegardis-Gymnasium und Allgäu-Gymnasium sowie der Fachoberschule Kempten (FOS) und der Berufsoberschule Kempten (BOS). Mit dabei im Organisationsteam des Abends war zudem der Arbeitskreis Schule & Wirtschaft Kempten und nördliches Oberallgäu.

In früheren Jahren firmierte die Veranstaltung unter dem Namen „Berufsinfo aus 1. Hand“, heuer wurde nach einem grundlegenden Facelifting mit „Unternehmer zum Anfassen“ auch ein neuer Name für das abendliche Treffen gefunden. Angedacht war es, Schülerinnen und Schüler von Kemptener Schulen in einen direkten Dialog mit Vertretern bekannter Unternehmen, Führungskräften und Selbstständigen zu bringen. Um der Veranstaltung einen lockeren, möglichst ungezwungenen, Rahmen zu geben, war seitens der Wirtschaftsjunioren ein krawattenloser Dresscode an die Unternehmen ausgegeben worden. Entscheider aus den eingeladenen Unternehmen hatten am Abend die Gelegenheit mit Schülern im persönlichen Gespräch Berufsbilder, Ausbildung und Karrieremöglichkeiten zu besprechen.

Zuvor begrüßte 3. Bürgermeister Josef Mayr die zahlreich erschienenen Schüler der weiterführenden Schulen der Illerstadt. „In einigen Ländern der Europäischen Union endet der Schulweg leider derzeit allzu häufig in der Arbeitslosigkeit“, konstatierte Mayr und zeigte sich zugleich erfreut, dass sich in Deutschland die Dinge weitaus günstiger darstellen. „Ich hoffe, dass einigen heute Abend unter Umständen sogar der rote Teppich zu einer vielversprechenden Karriere in einem der vertretenden Top-Unternehmen ausgerollt wird“, ergänzte Mayr.

Sebastian Kleber, Wirtschaftsjunior und Abteilungsleiter bei der Firma Scaltel, bedankte sich bei den 25 mitmachenden Unternehmen, die unter anderem aus den Bereichen Medien, der IT-Branche, Dienstleistungen, Maschinenbau, Bankwesen, Lebensmittel- und Verpackungsmittelindustrie am „Speed-Date Infoabend“ teilnahmen. „Uns ist es sehr wichtig potentielle Mitarbeiter schon während der Schulzeit anzusprechen, um sie gegebenenfalls zu einer betrieblichen oder dualen Ausbildung vor Ort zu ermuntern. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass junge Menschen, wenn sie Kempten oder das Allgäu zum Studieren oder zur beruflichen Weiterbildung verlassen, oftmals erst bei einer Familiengründung wieder zurückkehren. Mit solchen Infoabenden, bei denen es auch Eintrittskarten für das Parktheater zu gewinnen gibt, wollen wir den jungen Leuten aus Kempten eine nachschulische Ausbildung vor Ort schmackhaft machen.“

Auch die Stadt Kempten war mit einem Infostand vertreten, an dem unter anderem Stadtdirektor Benedikt Mayer vom Referat für Jugend, Schule und Soziales sowie Thomas Baier-Regnery, Leiter des Stadtjugendamtes, jungen Menschen bereitwillig Auskunft erteilten.

Jörg Spielberg

Meistgelesene Artikel

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare