Zahlen stimmen

Oswald Längst, Geschäftsführer der Isny Marketing GmbH, und Margret Kaiser, Leiterin des Tourismusbüros, haben kürzlich die Tourismus-Bilanz für das vergangene Jahr erstellt und sind mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Isny hat nicht nur seine bisherige Zahl an Übernachtungen und Anreisen halten können, sondern in diesem Bereich noch zugelegt.

Nur im Bereich Camping sei die Belegung stagnierend. Das liegt vor allem daran, dass in Beuren am Badsee die meisten Stellplätze fest angemietet seien. Freie Plätze in dem Bereich gebe es durchaus, aber die seien nur beschränkt. Acht Wohnmobilplätze an der unteren Mühle, 50 Plätze am „Isny Camping“ und 70 Touristikplätze am Badsee stehen zur Verfügung. In 14 Hotels und Gasthöfen seien es inzwischen 552 Betten, die belegt werden können. In Ferienwohnungen und Privatwohnungen sei die Zahl auf 474 gestiegen und unter Einberechnung der Betten in den Kurkliniken gebe es immerhin 2294 Übernachtungsmöglichkeiten in der näheren Umgebung. Während es 2006 497724 Übernachtungen waren, habe sich die Belegung 2008 auf 522073 erhöht. Die Durchschnittliche Übernachtungsdauer von 2,2 Tagen verdeutliche, dass Geschäftskunden und Kurzurlauber ein wichtiger Faktor in der Planung geworden seien. Bei den Ferienwohnungen sehe es etwas anders aus. 6,9 Tage Aufenthaltsdauer beweisen, dass im Privatanbieterbereich längere Aufenthalte die Regel seien. Im wetterabhängigen Camping haben das verregnete Frühjahr und der Frühsommer einen Zuwachs verhindert. Der „sanfte Tourismus“ sei ein bedeutender Schwerpunkt geworden. Nordic- Walking, Wandern, Radeln und Teilnahme an naturnahen Exkursionen seien gut angekommen. In den Sommermonaten sei häufig ein Engpass aufgetreten, der besonders in den Monaten Juli und August, den Ferienwochen in Bayern und Baden-Württemberg, zu spüren sei. Die Senioren und jungen Senioren stellen für Isny die wichtigste Zielgruppe dar. Familien mit Kindern seien rund ein Viertel der Feriengäste. Auch bei den Stadtführungen und den Führungen in den Mooren rund um Isny sei gegenüber dem Jahr 2007 eine Steigerung zu verzeichnen. Bestellte Stadtführungen besuchten 2623 Gäste, reguläre Stadtführungen nahmen 1169 Besuchern wahr und an den Moorwanderungen haben sich 819 beteiligt. Neue Märkte erschließen 77 Prozent der Übernachtungen fielen auf die Fachkliniken, 12 Prozent auf die Hotels und Gasthöfe, acht Prozent auf Ferienwohnungen und Privatzimmer sowie drei Prozent auf Camping und Wohnmobil–Stellplätze. Der Besuch der Messen sei ein wichtiger Faktor für die Erschließung neuer Märkte und da sei besonders der Norden Deutschlands noch längst nicht ausgeschöpft. Noch kämen die meisten Gäste in Isny aus Baden-Württemberg und Bayern. Oswald Längst und Margret Kaiser wagten eine vorsichtige Prognose für das laufende Jahr. „Wenn wir die Ergebnisse des Vorjahres halten können, dann sind wir im Augenblick schon zufrieden.“ Sie arbeiten daran, im Frühsommer und Herbst noch mehr Touristen zu gewinnen und haben nach eigener Aussage von einem Rückgang bisher nichts gespürt.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare