Zaubern lernen für jedermann

Noch können die Zauberlehrlinge mit den Requisiten nicht so richtig was anfangen. Aber nach 14 Kursabenden beim Profizauberkünstler Magnus André (2. v. l.) werden sie ihre Zuschauer mit einem 15 Minuten-Programm verblüffen. Foto: Würzner

Leuchtende Augen, ungläubiges Staunen und anerkennende Begeisterung als Dank für Ihre Vorstellung als Zauberer. Würde Ihnen das auch gefallen? Der Superstar beim Kindergeburtstag zu sein, bei der Silvesterparty oder bei Betriebsfesten? Wenn Sie 14 Mittwochabende Zeit und Lust haben, wird Ihnen Magnus André die Grundlagen der Verblüffungskunst mit Karten, Geld, Seilen etc. beibringen. Er garantiert, dass seine Zauberlehrlinge in der Lage sind, ein zehn bis 15 Minutenprogramm hinzulegen, das die eingangs beschriebenen Reaktionen zeigt.

Andreas Hartmann, so sein bürgerlicher Name, kommt aus Mannheim und hat Sozialpädagogik und Freizeitpädagogik studiert, seine Eignung als Mental-Coach hat er schriftlich in Form einer Zertifizierungsurkunde. Seit 20 Jahren ist er professioneller darstellender Künstler, der Dozent für Körpersprache an der Uni Augsburg nannte sich damals „Meisterpantomime“. Seit zehn Jahren steht professioneller Zauberkünstler auf seiner Visitenkarte, dem Nachmittagsprogramm bestehend aus Schulung, Seminar und Impulsvortrag folgt am Abend zur Auflockerung nun die Faszination der Magie. Hochkarätige Auftritte Was ihm an diesem Beruf gefällt? Menschen zu begeistern, den Horizont für neue Möglichkeiten zu erweitern. Seiner Überzeugung nach Sinn und Zweck jeder Form von Kunst. Seine Wirkung auf die Zuschauer hat er bei den Nachbarn und bei Tante Miezi getestet. Nicht beeindruckt ? Den Bundeskanzler samt Ministern, mehrere bayerische Ministerpräsidenten, Gräfinnen und Scheichs hat er ebenfalls zum Staunen gebracht. Reicht das als Referenz? Dieses Wochenende trat er in Klosters vor Nobelpreisträgern und über 100 Professoren auf, auf der Messe in München und im BMW-Museum stand er ebenfalls schon auf der Bühne. Er darf sich also mit Fug und Recht „Magnus“ nennen, der Große. Immer wieder wurde er bedrängt, sein Können weiterzugeben. Nun hat er in seinem Haus in Oberdorf mit dem Theaterlabor die räumlichen Voraussetzungen für die Kurse. Alles wissenswerte über Termine und Kosten erfahren Interessierte im Internet unter www.meisterpantomime.de oder unter der Telefonnummer 08379/92 96 29.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare