Isny ist seit 50 Jahren heilklimatischer Kurort

50 Jahre heilklimatischer Kurort

+
Zeit für Gespräche beim Stehempfang im Neutrauchburger Schloss.

Ein besonderer runder Geburtstag stand jetzt in Isny ins Haus. Seit 50 Jahren ist die Stadt als heilklimatischer Kurort anerkannt und die letzte Zertifizierung liegt gerade erst zwei Jahre zurück.

Anhand eines Klimagutachtens wurde 1964 die Aufnahme in den Verband Heilklimatischer Kurorte beantragt und wegen der nachweislichen therapeutischer Wirkung wurde dem auch stattgegeben. 

Gerade einmal sechs Jahre hatte zu diesem Zeitpunkt eine Möglichkeit zur Kur in Isny bestanden und die Waldburg-Zeil Kliniken haben seitdem ebenfalls einen großen Ausbau erfahren. Mit rund 400.000 Über- nachtungen und der dabei zu verrechnenden Kurtaxe sind die WZK ein großer Pluspunkt im System der Tourismusberechnungen. Ein Teil der dabei eingenommenen Kurtaxe wird allerdings gleich zum weiteren Ausbau der Infrastruktur in Neurauchburg verrechnet und so ist die Stadt im dauernden Kontakt mit dem dortigen Leitungsteam der Kurkliniken, die außerdem einer der potentesten Arbeitgeber in dieser Region geworden sind. Mit rund 800 Mitarbeitern ist das ein sicheres Standbein für die Struktur der Stadt, die sich nur darüber freuen kann. Lang ist es her, seit man Gummistiefel anziehen musste, um in diesem Ortsteil mit vorwiegend landwirtschaftlicher Prägung trockenen Fußes durchzukommen. Ein Kurort vom Feinsten mit einer ganz anderen Struktur als zu Beginn der Kuren ist hier entstanden und heute ist Neutrauchburg durch und durch ein Platz, an dem die Patienten gerne zur Kur kommen.

Ob der Ausdruck „Kur“ allerdings noch zeitgemäß ist, wird nach den Ausführungen von Elio Schneider, Geschäftsführer der Kliniken, noch zu überdenken sein. Nach Umstellung der Krankenhausaufenthalte auf die sogenannte „Fallpauschale“ und die dadurch verkürzten Liegezeiten nach einem operativen Eingriff hat sich die An- wendung und Betreuung in den Neutrauchburger Kliniken ebenfalls stark gewandelt. Die WZK haben sich aber erfolgreich darauf eingestellt. Bürgermeister Rainer Magenreuter wie auch Elio Schneider hatten das in ihren Reden noch einmal deutlich angesprochen. Magenreuter ging in seinen Ausführungen sogar noch ein wenig mehr in die Geschichte zurück. Schon 1908, mit der Gründung der „Lungenheilanstalt Überruh“ war die Gegend um Isny für seinen positiven therapeutischen Ansatz bekannt. 

Stärker vermarkten 

Rainer Kowald vom Verband heilklimatischer Kurorte hatte in seinem Hauptreferat noch einmal die Begrifflichkeit genauer dargelegt und die Stadt Isny zu dem Zertifikat beglückwünscht, das allerdings nach seiner Meinung noch viel stärker vermarktet werden könnte. Seine Vor- schläge dazu sind bestimmt auf den richtigen Nährboden gefallen und die Mitglieder der Isny Marketing GmbH, die an diesem Abend im Neutrauchburger Schloss als Gastgeber dabei waren, werden da noch nachbessern können. 

Die Ansprachen zu dieser Jubiläumsveranstaltung zielten deutlich auf die Vertreter des Verbandes Heilklimatischer Kurorte, die für zwei Tage zu einer ihrer Jahresversammlungen nach Isny gekommen waren und von Schneider noch einmal darauf eingeschworen wurden, sich für eine leistungsorientierte Rehabilitation nach Krankenhausaufenthalten einzusetzen und sich an der von ihm mit initiierten Aktion „Umsonst ist keine Reha“ bei den Leistungsträgern für die Aufenthalte der Patienten und die ausreichende Bezahlung der Maßnahmen einzusetzen. 

Dann allerdings ging man zu dem gemütlichen Teil des Abends über. Bei gutem Essen und einem entsprechenden Wein, guten Gesprächen und positiver Motivation für weitere Ansätze, saßen die geladenen Gäste noch lange zusammen. Aufmerksam betreut vom Serviceteam und mit Hintergrundmusik des Pianisten Lothar Kraft, der schon öfter im Schloss am Klavier saß. Manfred Schubert

Meistgelesene Artikel

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare