Von Oberstdorf nach Kempten: Tüftler Michael Stöberl bringt innovative Idee ins Spiel

Zukunftsvision: Allgäuer Solarbahn

+
Michael Stöberl deutet auf die mögliche Rangier-Einstieg-  und Ladestation für eine  Regionalbahn Allgäu in Nähe des ehemaligen Waltenhofener Bahnhofes. Auf dem brach liegenden früheren Firmengelände ist nach Ansicht des Tüftlers bereits die gesamte Infrastruktur für diesen Zweck vorhanden.

Waltenhofen – Wird die Vision einer „Regionalbahn Allgäu“ auf der Bahnschiene zwischen Oberstdorf und Kempten Realität? Aktuell jedenfalls geben führende Kommunalpolitiker Vollgas für das Projekt, das bereits 20 Jahre in der Schublade schlummert. Und findige Köpfe wie Michael Stöberl setzen der Vision gleich noch eins obendrauf: Der Waltenhofener bringt die „1. Allgäuer Solarbahn“ ins Spiel. Geht es nach ihm, werden die Waggons der Zukunft emissionsfrei mit einer leistungsstarken Batterie angetrieben.

Seiner Ansicht nach könnten die Akkus an Haltestellen wie Waltenhofen, Hegge oder Seifen mit Solarstrom von anliegenden Privathaushalten aufgeladen werden. „Scheint die Sonne nicht, kommt die Energie aus Wasser- oder Windkraft. Diese sind am Streckenverlauf ebenfalls bereits vorhanden“, sagt der Tüftler.

Vernetzter Bordcomputer

Die Lokführer, so Stöberl weiter, behielten über einen vernetzten Bordcomputer den Überblick über Batteriestand und Stromkapazitäten der Ladestellen. Ein „Spinner“ sei er nicht, flachst der clevere Landwirt und Metzgermeister. Denn mit den richtigen Partnern sei dieses Vorhaben „absolut machbar“. Etwa finde sich gleich um die Ecke in Wildpoldsried das marktführende Unternehmen für Batteriespeicher, mit denen sich erneuerbare Energien intelligent und effizient nutzen ließen. Seinen Einfall hat er jüngst auch schon im Landratsamt vorgestellt. „Eine emissionsfreie Regionalbahn Allgäu ist eine interessante Idee, zumal eine Elektrifizierung auf dieser Strecke nicht möglich ist“, äußert sich Landrat Toni Klotz. Freilich müsse die Machbarkeit näher untersucht werden.

Lichtdurchflutete Panoramawagen

Denkt Stöberl an die „Allgäuer Solarbahn“, gerät er ins Schwärmen: „Ich stelle mir lichtdurchflutete Panoramawagen in Leichtbauweise ähnlich dem Schweizer Glacier-Express vor.“ Dafür könnten Omnibus-Hersteller ins Boot genommen werden. Und wer soll das alles bezahlen? Auch darüber hat sich der 51-Jährige Gedanken gemacht. Geht es nach ihm, werden für das Projekt EU-Töpfe angezapft. „Die Gelder sind vorhanden. Und die 1. Allgäuer Solarbahn wäre das ideale Leader-Förderprojekt“, meint der Waltenhofener. Augenzwinkernd fügt er hinzu: „Geht nicht, gibt‘s nicht. Mit verrückten Ideen hat man die Welt umgetrieben.“ Wenn man zurück schaue, unter welch „widrigen und primitiven“ Umständen seinerzeit das Isny-Bähnle errichtet worden sei, „müsste die Regionalbahn Allgäu doch fast nebenbei umgesetzt werden können.“ cis

Meistgelesene Artikel

Chancen und Arbeit bieten

Kempten – Unternehmen für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, das will die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen erreichen. Über hundert Firmen …
Chancen und Arbeit bieten

Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

Dietmannsried/Probstried – Ende November finden traditionell in allen fünf Teilgemeinden der Marktgemeinde Dietmannsried (Dietmannsried, Probstried, …
Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

Freie Fahrt im Oberstaufen-Tunnel

Landkreis – Die Topographie des Allgäus verlangt gelegentlich den Bau eines Tunnels. Im Jahre 1853 wurde der Oberstaufen-Tunnel auf der Strecke …
Freie Fahrt im Oberstaufen-Tunnel

Kommentare