Zweiter Heimsieg in Folge

Nach der ersten Auswärtsniederlage in der vergangenen Woche (der KREISBOTE berichtete) gewann der TSV Kottern am Samstagnachmittag zu Hause mit 2:0 gegen den VfB Eichstätt. Die Kotterner zeigten, dass sie zu Hause wieder gewinnen können und stehen nun auf dem neunten Tabellenplatz in der Landesliga.

Die Kotterner legten los wie die Feuerwehr und zeigten vor eigenem Publikum die in vielen Heimspielen vermisste Siegermentalität. Sie nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und hatten durch Zwickl bereits nach fünf Minuten die erste Torchance, die jedoch nicht genutzt wurde. Sinan Yilmaz sorgte in der 15. Minute nach einer Kopfballvorlage von Patrick Wachter für die 1:0-Führung für den TSV Kottern. Der VfB Eichstätt blieb jedoch stets gefährlich und hatte ebenfalls die eine oder andere Einschussmöglichkeit. Glück hatte der TSV Kottern als die Gäste kurz vor der Pause nur den Pfosten trafen und ein weitere Schuss knapp am Torkreuz vorbeiging. Es blieb daher beim 1:0-Pausenstand. Jörg trifft zum 2:0 Nach dem Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine hinten gut stehende Kotterner Mannschaft mit gefährlichen Aktionen in der Offensive. Der zur Halbzeit eingewechselte Bernhard Jörg traf nach einer guten Stunde Spielzeit aus 25 Metern zum 2:0 für die Hausherren. Die Partie war damit vorentschieden. Im weiteren Verlauf des Spiels waren die Kemptener Vorstädter weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und spielten sich einige gute Torchancen zum höheren Sieg aus. Patrick Wachter und Christoph Holweger verpassten 20 Minuten vor Schluss kurz nacheinander das 3:0. Die letzte Möglichkeit des Spiels hatte Daniel Eisenmann, der sich schön gegen die Verteidigung durchsetzte, schließlich aber am Torwart Christoph Schöls scheiterte (85.). Alles in allem boten die Kotterner eine sehr ansprechende Leistung und dürften sich in dieser Form nun wieder berechtigte Hoffnungen auf einen Platz unter den ersten Acht machen.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare