Von allen Seiten unterstützt

Der neue Vorstand des Fördervereins Schacky-Park (von links): Detlef Reichert (Beisitzer), Karin Steinhübl (Schriftfühererin), Bürgermeister Herbert Kirsch (Beisitzer), Christine Reichert (2. Vorstizende) und Professor Dietrich Klemm (1. Vorsitzender). Foto: Nagl

Seit Dezember 2005 engagieren sich die derzeit 272 Mitglieder des Förderkreises Schacky-Park mit großem Erfolg für den Erhalt und die Wiederherstellung des historischen Landschaftsparks am südlichen Ortsrand der Gemeinde Dießen. Rund 70 Mitglieder sind zur diesjährigen Jahresversammlung in den Gasthof „Unterbräu“ gekommen. Gemeinsam ließ man das vergangene Vereinsjahr Revue passieren und genoss den Film „Der Schacky-Park im Jahr 2011“, gedreht von Beisitzer Detlef Reichert. Vorgestellt und gewürdigt wurde auch die druckfrische, 365 Seiten starke Dokumentation zur Wiederherstellung des Parks. Turnusgemäß fanden Vorstandswahlen statt.

Aus beruflichen Gründen stellte sich Professor Vinzenz Brinkmann, Archäologe aus Frankfurt, nicht zur Wiederwahl. Im Rahmen einer Blockwahl wurde Brinkmanns bisheriger Stellvertreter, der 2. Vorsitzende und Mineraloge Professor Friedrich Klemm, zu dessen Nachfolger gewählt. Schriftführerin Christine Reichert rückte ins Amt der 2. Vorsitzenden vor. Als neue Schriftführerin wurde Karin Steinhübl gewählt, die sich ganz besonders bei der Erstellung der aktuellen Dokumentation von 2009 bis 2010 verdient gemacht hat. Für die Finanzen ist weiterhin Hans Kessler zuständig. Beisitzer bleiben Bürgermeister Herbert Kirsch und der Jurist Detlef Reichert. Unterstützt wird der Vorstand von sieben Facharbeits-kreisen. Der neue 1. Vorsitzende Dietrich Klemm steht weiterhin als Referent des Arbeitskreises „Denkmalpflege und Restaurierung“ zur Verfügung. Große Fortschritte, so Klemm im Jahresrückblick, wurden bei der Sanierung des sogenannten Delfin-Brunnens und des Teehauses gemacht. Bezüglich des Teehauses konnte unter der Regie von Referatsleiter Edgar Sirch die 2010 begonnene „Herstellung des geschlossenen und beheizten Gebäudes“ nahezu abgeschlossen werden. Derzeit werden noch Feinheiten hinsichtlich der Farbgebung im Außenbereich diskutiert. Beim Delfin-Brunnen konnten unter tatkräftiger Mithilfe engagierter Mitglieder das Baluster-Rondell erneuert werden. Im Mittelpunkt der Sanierungstätigkeiten sollen im laufenden Vereinsjahr unter anderem auch der Froschbrunnen, das Wasserbecken mit Apollon und die so genannte „Neugierde“ mit dem Flussgottbrunnen stehen. Auch der Umbau der Fichtenwälder in Laubwald wird die Mitglieder in diesem Jahr weiterhin beschäftigen. Außerdem sind Baumpatenschaften geplant. Im Schlusswort betonte die 2. Vorsitzende Christine Reichert, die große Bedeutung der Unterstützung, die der Verein bislang von Fachbehörden, der Gemeinde, der Leader-Arbeitsgruppe, zahlreichen Fachfirmen, Landwirten und Sponso-ren und nicht zuletzt von den fleißigen Mitglieder des Fördervereins erhalten hat. Allein im Vereinsjahr 2011/2012 leisteten die Mitglieder 4243 Arbeitsstunden und 177 Maschinenstunden. Die Zahl der tat-sächlichen, nicht protokollierten Arbeitsstunden liege vermutlich „noch weit darüber“, so Reichert. Selbstverständlich sind freiwillige Helfer weiterhin gesucht und willkommen. Gemeinsam mit der Journalistin Anne Webert organisiert Reichert auch in diesem Jahr wieder Parkführungen und Matineen. Zu den Höhepunkten des Veranstaltungsreigens gehören unter anderem die Deutschen Baumklettermeister-schaften vom 17. bis 20. Mai. Applaus gab es für eine Botschaft, die Dietrich Klemm von Vinzenz Brinkmann überbrachte: Demnach möchte der in Frankfurt tätige ehemalige Vorsitzende dem Förderkreis auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Für dieses Jahr versprach er als Sponsor die Übernahme der gesamten Kosten für die geplante Teehaus-Einweihung.

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare