Auch Tölz kann den HCL nicht stoppen

So darf es weitergehen: Mit einem weiteren Punktgewinn bei einem Top-Team der Eishockey-Landesliga kehrten die Riverkings aus Bad Tölz zurück. 3:3 (2:1, 1:2, 0:0) hieß es am Ende nach einem schnellen und hart umkämpften Spiel. Damit bleiben die Landsberger auch nach sechs Spielen zum Saisonauftakt ungeschlagen (10:2 Punkte).

HCL-Coach Topi Dollhofer dürfte bei der Aufstellung einige Sorgenfalten auf der Stirn gehabt haben. Hess, mit Augst Topscorer der Landsberger, musste passen, nachdem er im Training einen Schuss auf den Spann abbekommen hatte. Endres (Bluterguss im Oberschenkel) fiel ebenso aus wie Hanemann (schwere Erkältung), Geuß (Handverletzung) und Wedl (unabkömmlich). Da man auf eine junge und laufstarke Tölzer Mannschaft gefasst sein musste, staunten die mitgereisten Fans umso mehr, als die Riverkings zunächst deutlich dominierten, wobei sich vor allem die erste Reihe hervortat. Lohn des couragierten Auftritts waren die Treffer durch Stefan Kerber (11./14.). Er profitierte beim 1:0 zunächst von der uneigennützigen Vorlage durch Augst nach dessen Scheibengewinn an der blauen Linie und jagte beim 2:0 einen Drehschuss aus spitzem Winkel ins Tor. Probleme bekamen die Landsberger meistens, wenn sie nach Scheibenverlusten nicht konzentriert nach hinten arbeiteten. So fiel auch das 2:1 (17.), als Schatton einen verdeckten Schuss an den zu passiven Riverkings vorbei verwandelte. Beim 2:2 (23.) hatte HCL-Torhüter Michael Falkenberger Pech: Eine von der Bande zurückprallende Scheibe sprang ihm zunächst an den Schläger, dann an den Fuß, Stauffert schaltete am schnellsten. "Ärgerlich, aber ich kann den Puck einfach nicht sehen", so der Goalie später. Als die Riverkings dann kurz ihre Ordnung verloren, bewahrte sie Falkenberger vor dem Rückstand, als er einen Schuss von Lorenz aus einem Meter Entfernung akrobatisch mit der Fanghand parierte. Erst zur Spielmitte kamen die Riverkings wieder zurück. Im Powerplay schnürten sie den Gegner für über eine Minute ein, nach drei klaren Gelegenheiten war es dann ein Schuss von Daniel Möhle, der von einem ECT-Verteidiger zur erneuten Führung ins Tor prallte. Bad Tölz wiederum konnte eine halbe Minute vor der Drittelpause mit drei Mann fast ungehindert über die blaue Linie laufen - Eimansberger schoss direkt zum 3:3 gegen den alleingelassenen Falkenberger ein. Noch dazu vergrößerte sich das Lazarett der Riverkings währenddessen weiter. Speckamp (Schulter) schied im zweiten Drittel ebenso aus wie Zeck (Rücken). Zuletzt erwischte es auch noch Daniel Möhle nach einem (unabsichtlichen) Stockschlag von Burger - Möhle wurde später mit sechs Stichen genäht. Burger musste mit Spieldauerstrafe duschen gehen, den Landsbergern gelang aber während der fünfminütigen Überzahl wenig, immerhin konnte man sich ein wenig Luft verschaffen. Danach allerdings mussten die verbliebenen Verteidiger um Kapitän Markus Haschka nach Möhles Ausfall auf der ohnehin knapp besetzten linken Abwehrseite Doppelschichten fahren. Beide Mannschaften drängten bis zum Schluss mit den letzten Kräften vehement auf den Siegtreffer, mit dem Punkt fuhr der HCL aber nicht unzufrieden nach Hause. "Das waren 60 Minuten Vollgas", konstatierte Haschka abgekämpft nach der Partie, "jeder hat gesehen, was hier heute läuferisch und kämpferisch geboten wurde. Vom Tempo her war das ein Spiel auf Bayernliga-Niveau. Wir freuen uns schon auf das Rückspiel." Erst einmal tritt aber der TSV Trostberg am kommenden Freitag um 20 Uhr in Landsberg an. Wenn bis dahin einige der Verletzten ins Team zurückkehren, könnte die überraschende Erfolgsserie sogar noch auszubauen sein. *EC Bad Tölz - HC Landsberg 3:3* (1:2, 2:1, 0:0). *Tore:* 0:1 (11.) S. Kerber (Augst), 0:2 (14.) S. Kerber (V. Dollhofer, Augst), 1:2 (17.) Schatton, 2:2 (23.) Stauffert (Reiter/+1), 2:3 (32.) Möhle (Heringer/+1), 3:3 (40.) Eimansberger (Pfaff). - *Strafen:* Bad Tölz 8 + 5 + Spieldauer Burger, Landsberg 12.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare