Auffällig souverän

Alexander Endres (HCL, li.) im Zweikampf mit einem Dingolfinger Spieler. Foto: Krivec

Weder von Blitzeis in Dingolfing noch von aggressiven Buchloern ließ sich der HC Landsberg in seinen beiden Spielen aus der Erfolgsspur bringen. Nach dem 4:3 (3:2, 1:1, 0:0) bei den IsarRats haben die Riverkings souverän das Halbfinale im Bayernkrug erreicht. Mit dem 6:3 (1:0, 4:3, 1:0) gegen die Youngpirates Buchloe hat man außerdem die alleinige Tabellenführung der Bezirksliga West übernommen.

286 zahlende Zuschauer, darunter rund 40 aus Buchloe angereiste Fans, sahen am Samstag wieder einmal ein heftig umkämpftes Derby. Bereits in den bisherigen drei Spielen gegen den Nachbarn hatte man sich äußerst schwer getan, im Hinspiel brachten die Buchloer dem HCL gar die bislang einzige Saisonniederlage bei. Diesmal gingen die Landsberger konzentrierter zu Werke, hatten mit der aggressiven Spielweise der Nachwuchskräfte und deren disziplinierter taktischer Ausrichtung jedoch erneut ihre Probleme. Sobald die defensiv eingestellten Gäste an die Scheibe kamen, ging die Post ab, weil sich alle drei Stürmer überfallartig nach vorne in Bewegung setzten. Schluderten die Riverkings-Angreifer dann beim Backchecking, ergaben sich immer wieder Überzahlsituationen für die Youngpirates. Das einzige Tor im ersten Drittel gehörte dennoch dem HCL, der zweifellos die besseren Einzelspieler vorzuweisen hatte, Hess traf bereits in der 3. Minute zum 1:0. Als das zweite Drittel gleich mit dem 2:0 durch Endres begann, schien der Bann gebrochen, doch die Buchloer schafften das Kunststück, noch bis zur 25. Minute durch Streit und Hirschbolz auszugleichen. Doch der Abschnitt wurde noch turbulenter. Hanemann erzielte nach brillanter Vorlage von Simmler in Unterzahl das Tor des Abends zum 3:2 (30.), gleich darauf stellte Endres den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (31.), doch die bissigen Gäste kamen durch ihren auffälligsten Spieler Florian Kaiser prompt wieder heran (35.). Dem 5:3 durch Hess (38.) und der trockenen Einzelaktion von Guggenmos zum 6:3 (47.) hatten sie dann allerdings nichts mehr entgegenzusetzen. Derartiges hatte es am Dreikönigstag in Dingolfing nicht zu sehen gegeben. Rund 300 Zuschauer, darunter 40 aus Landsberg, ließen sich von katastrophalen Straßenverhältnissen nicht vom Besuch abhalten und sahen eine starke Partie auf technisch gutem Niveau. Im Gegensatz zum Viertelfinalhinspiel des Bayernkruges traten die IsarRats im Rückspiel mit ihrer Stammmannschaft aus der Landesliga an. Die hatte mit dem 1:7 aus dem Hinspiel allerdings eine Herkulesaufgabe, die letztendlich gegen disziplinierte und engagierte Landsberger nicht zu lösen war. Zwar rappelte es bereits in der 1. Spielminute das erste Mal im Kasten von Michael Falkenberger, doch bis zur 14. Minute hatte Ralph Crisan mit drei Treffern bereits wieder die Riverkings in Führung gebracht. Das im Vergleich zu den Bezirksligaspielen höhere Tempo und die offensivere Spielweise des höherklassigen Gegners kamen den Landsbergern, darunter besonders der technisch starken Reihe Klemm/Hanemann/Crisan, sichtlich entgegen. So war es dann auch Klemm, der in Unterzahl das vierte Landsberger Tor im Alleingang erzielte (40.). Zuvor hatten zwar noch Wilhelm und Wohlgemut für Dingolfing getroffen, doch da war schon klar, dass den Riverkings der Gesamterfolg nicht mehr zu nehmen war. Im Halbfinale (Heimspiel voraussichtlich am 19. Februar) warten dann vermutlich die starken Pegnitzer auf den HCL. Zuvor gilt es jedoch noch, die Arbeit in der Bezirksliga zu erledigen. Im Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr) wartet mit den Ulmern eine Pflichtaufgabe; unangenehm könnte es am Sonntag (17 Uhr) in Lechbruck werden. Nach dem unerwarteten Ausrutscher der Oberstdorfer gegen Augsburg (2:4) stehen die Riverkings zwar momentan mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze, da bei Punktgleichheit jedoch der direkte Vergleich zählt, kommt der Partie in Oberstdorf (30. Januar) wohl vorentscheidende Bedeutung zu. Da unterschiedliche Termine im Umlauf sind, weisen die Riverkings darauf hin, dass ihre beiden letzten Punktspiele zuhause wie immer samstags um 18.30 Uhr stattfinden: Ulm am 15. Januar, Hohenfurch am 12. Februar. chk

Meistgelesene Artikel

Aufprall auf Lkw

Buchloe/Landsberg – Ein Unfall auf der A96 bei Wiedergeltingen im Landkreis Unterallgäu hat am vergangenen Dienstag für einen 53-jährigen Autofahrer …
Aufprall auf Lkw

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare