"Wie auf dem Oktoberfest"

+
Die Ausbildungsmesse in Kaufering war auch in diesem Jahr wieder ein Riesenerfolg. Mehr als 100 Betriebe, Behörden und Institutionen informierten Schülerinnen und Schüler über Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten.

Kaufering – Einen besseren Schirmherrn hätte sich Markus Wasserle für die von ihm veranstaltete „Ausbildungsmesse Landsberg“ nicht aussuchen können. Felix Brun- ner, aufgrund eines Unfalles beim Bergsteigen an den Rollstuhl gefesselt, zeigte den jungen Leuten in einem faszinierenden Vortrag auf, was es heißt, Niederlagen zu erleiden und zu akzeptieren, sich neue Ziele zu stecken und diese auch konsequent anzustreben. „Der Horizont ist nicht das Ende“ gab der 25-jährige Felix Brunner den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg. Brunner hat seinen „Traumberuf“ gefunden. Er arbeitet als Motivationstrainer.

Es war die 5. Ausbildungsmesse, die Markus Wasserle veranstaltete. Mehr als hundert Aussteller präsentierten den Schulabgängern aller Schulgattungen Berufe und Ausbildungswege. Banken und Spar- kasse waren ebenso vertreten wie namhafte Firmen mit großen Ausbildungsabteilungen, darunter Hilti, Rational, Hirschvogel oder IWIS. Auch die Bundeswehr, Polizei und die Finanzämter warben um Nachwuchs und alle Innungen der Kreishandwerkerschaft präsentierten sich.

Die Ausbildungsmesse kann wieder einmal als Riesenerfolg verbucht werden. Die Parkplätze waren voll und im großen Zelt gab kaum ein Durchkommen mehr. „Das ist ja schlimmer als auf dem Oktoberfest“, meinte eine Besucherin. Auf den Parklätzen konnte man beobachten, dass viele Schüler mit den Müttern gekommen waren und die Väter ihre Töchter begleiteten. 

Stefan Jörg, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Landsberg-Ammersee eG, schätzte die Zahl der Besucher der Ausbildungsmesse auf rund 3000. Er freute sich beim Messerundgang, dass das Interesse am Beruf des Bankkaufmannes/Bankkauffrau wieder gewachsen sei. „Wir sind auch im nächsten Jahr wieder dabei“, versprach der Bankchef öffentlich. Michael Riedle warb für handwerkliche Berufe. Der Kreishandwerksmeister hatte aufmerksame Zuhörer, als er die einzelnen Innungen vorstellte. 

Zeitung und viel Papier 

Ganz ohne Papier musste kein Schüler nach Hause gehen. Die Firmen und Behörden hatten viele Flyer und schriftliche Informationen über die Berufsbilder an ihren Ständen. Lidl verpackte seine Informationen recht originell in einer „Lohntüte“. Dazu gab es vom Veranstalter eine neue Zeitung mit dem Namen „AuLa“. Sie ist als Plattform für die Berufslandschaft und die Ausbildungsmöglichkeiten konzipiert und soll dreimal im Jahr an den Schulen im Landkreis verteilt werden. 

Auf dem Außengelände hatten sich Organisatoren einen weiteren Höhepunkt einfallen lassen. Dort spielten die Bands „Secret Reason“, „Passion Street“ „Take 4 Friends“ und „Take It High“ für die jungen Leute im Stundentakt. Als Schwerpunktthema hatte Markus Wasserle und sein Team für dieses Jahr die Suchtproblematik ausgewählt. In einem Zelt auf dem Außengelände gab es Beratungen, Aktionen und Interaktion vom Jugendamt Landsberg und dem Arbeitskreis Sucht. 

Während sich Schüler, Eltern und Aussteller auf der diesjährigen Ausbildungsmesse in Kaufering trafen, sind die Organisatoren schon dabei, die nächste Ausbildungsmesse für das Jahr 2015 vorzubereiten. Schirmherr soll Landrat Thomas Eichinger werden. Auch das Datum und die Uhrzeiten steht schon fest: Donnerstag, 1. Oktober 2015 von 18 bis 21 Uhr und Freitag, 2. Oktober 2015 von 08 bis 13 Uhr. Das zentrale Thema heißt „Respekt und Toleranz“ und soll sich mit Integration beschäftigen.

Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare