Die schnelle Currywurst

+
Direkt neben der B 17: Die Imbissbude beim Lustberghof.

Denklingen – Wer eine Currywurst essen oder mitnehmen möchte, ein Getränk kaufen möchte oder Lust auf einen „Coffee to go“ hat, der kann dazu an der B 17 zwischen Landsberg und Schongau eine Imbissbude ansteuern, die der Gastronom des Lustberghofs aufgestellt hat. Dieser Gastro- Container, der als Außenverkaufsstelle nahe der Wirtschaft dient, ist von den Gemeinderäten genehmigt worden. Und zwar nachträglich in der Sitzung Ende September. Die Imbissbude steht bereits seit einigen Wochen.

„Wie so häufig“ (Kommentar von Bürgermeister Michael Kießling in der Sitzung des Gemeinderates) sei das Gremium mit einer Anfrage befasst, bei der zuvor bereits Tatsachen geschaffen worden sind. Doch der Gastronom des Lustberghofs relativiert diese Aussage aus dem Mund des Rathauschefs. Gegenüber dem KREISBOTEN erklärt er, dass er dafür rechtzeitig die gastronomische Konzession beantragt habe, die er als entscheidend angesehen habe. Später sei von der Gemeinde dann noch der Hinweis gekommen, dass auch in puncto Baurecht bzw. Gewerbe zusätzlich das Einvernehmen erforderlich sei. Dies haben die Räte in der Sitzung einstimmig erteilt.

Die Imbissbude – übrigens auf einem fahrbaren Untersatz – steht ungefähr 50 Meter nördlich der Gaststätte. Sie befindet sich vor einem Nebengebäude des Lustberghofs. Der Wirt erklärt, dass diese Außenverkaufsstelle so lange betrieben werde, bis die geplante Tankstelle an der B 17 gebaut werden dürfe. Sollte dieses Projekt realisiert werden, wird auch die mobile Verkaufsstelle wieder verschwinden.

Mit der Imbissbude reagieren der Gastronom und seine Frau auf die Tatsache, dass immer weniger Passanten und Ausflügler bereit seien, sich für ein Essen im Lokal Zeit zu nehmen. Außerdem sei festzustellen, dass mit dem dreispurigen Ausbau der B 17 zwischen Landsberg und Schongau der Verkehr schneller geworden sei, was sich ebenfalls negativ auf einen spontanen Zwischenstopp am Lustberghof auswirke, der sich in Richtung Süden kurz vor einer Überholspur befindet. Dies habe sich in den letzten Jahren deutlich auf die Umsätze ausgewirkt. „Ich kann Ihnen die BWA zeigen“, sagt der Pächter. Dier drei Buchstaben sind die Abkürzung für betriebswirtschaftliche Auswertung.

Offen räumt der Wirt vom Lustberghof auch ein, dass er den Gasthof ganz aufgeben müsse, falls die Pläne mit der Tankstelle an der B 17 scheitern sollten. Falls die „Tanke“ errichtet werde, für die das Genehmigungsverfahren samt Ausweisung eines Sondergebiets läuft, dann werde die Imbissbude an dieser Stelle wieder abgebaut, weil sie der neuen Anlage dann im Weg sei.

Johannes Jais

Meistgelesene Artikel

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig …
Städtisches Alkoholverbot?

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein …
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Wieder das eigene Wasser

Kaufering – In jüngster Vergangenheit sahen sich die Bürger von ihrer Marktgemeinde unzureichend mit Informationen versorgt. Für den nicht …
Wieder das eigene Wasser

Kommentare