Keine Schleuderpreise

+
Streichelzoo auch für die Großen.

Weil – Der Wettersegen, um den die Bauern früher baten, mag heute nicht mehr gebräuchlich sein, doch beim Erntedankfest in Weil hätte er durchaus im Spiel sein können. Nach einem verregneten Morgen war es pünktlich zum Start der Veranstaltung, mit der auch das 70-jährige Jubiläum des Bayerischen Bauernverbands (BBV) gefeiert wurde, wieder trocken und später sogar sonnig. So hatten die zahlreichen Besucher ihren Spaß und ließen sich ins Gedächtnis rufen, warum beim Lebensmitteleinkauf keine Geiz-ist-geil-Mentalität regieren sollte.

Diesen Part übernahm vor allem Pfarrer Martin Rudolph, der im Rahmen des Dankgottesdienstes zu Beginn des Erntedankfests nicht mit mahnenden Worten sparte. Die Marktmacht der Handelsketten gefährde die Zukunft der bäuerlichen Familienbetriebe, Lebensmittel zu Schleuderpreisen verleiteten zur Wegwerfmentalität und zum achtlosen Umgang mit Ressourcen, warnte Rudolph. 

Verantwortungsvolles Verhalten der Verbraucher („Unsere Art einzukaufen entscheidet über Glück und Unglück vieler Menschen“) und Maßnahmen der Politik seien erforderlich, etwa in Gestalt gesetzlicher Mindestpreise für landwirtschaftliche Erzeugnisse analog zum Mindestlohn. Preisverfall, Freihandelsabkommen, Liberalisierung der Märkte – angesichts dieser Herausforderungen sieht der Weiler Bürgermeister Christian Bolz den BBV als nach wie vor wichtiges Sprachrohr gegenüber der Politik. 

Als der Verband 1945 wenige Monate nach Kriegsende gegründet wurde, war sein Schwerpunkte ein anderer, nämlich ein Ankurbeln der Landbewirtschaftung, um die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Das hat sich längst geändert, doch die Anliegen der Bauern heute sind nicht weniger drängend. Im Landkreis ist der BBV mit knapp 1400 Mitgliedern stark vertreten und mit bisher erst vier Kreisobmännern von Kontinuität geprägt. 

Seit 13 Jahren hat Leonhard Welzmiller das Amt inne, und sein Hof zwischen Weil und Beuerbach ist traditionell Schauplatz des alle zwei Jahre stattfindenden Erntedankfests. Heuer bot das achte Event seiner Art das gewohnte breit gefächerte Programm: Landmaschinenausstellung, Streichelzoo, Kinderprogramm und natürlich viel Gutes fürs leibliche Wohl – Ochs am Spieß, Spezialitäten vom Schmankerlservice, Kaffee und Kuchen von den Bäuerinnen, Milch-Shakes an der BBV-Milchbar und Bauernhof-Eis. Dem BBV-Jubiläum wurde unter anderem mit einer Bildergalerie gedacht. 

Außerdem war Verbands-Generalsekretär Hans Müller zu Gast. Er lobte in seinem Grußwort die Geschlossenheit des BBV sowohl nach Außen als auch nach Innen und kündigte an, dass in Kürze eine Erklärung zum Thema bäuerlicher Familienbetrieb veröffentlicht werde. Denn der werde auch in Zukunft sicher gebraucht.

Ulrike Osman

Meistgelesene Artikel

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Gemeinde als Bauherr

Utting – Normalverdiener, einkommensschwächere Bürger und junge Familien können sich freuen: Die Gemeinde Utting errichtet in eigener Regie in …
Gemeinde als Bauherr

Wieder das eigene Wasser

Kaufering – In jüngster Vergangenheit sahen sich die Bürger von ihrer Marktgemeinde unzureichend mit Informationen versorgt. Für den nicht …
Wieder das eigene Wasser

Kommentare