Beim Thema Energie gut beraten – "1. Landsberger Energietage" stoßen auf tolles Echo

Familie Torka aus Kaufering ist sauer über ihre zu hohen Heizkosten. Und das, obwohl sie in einem so genannten KW-40-Haus wohnt. Es ist an das Nahwärmenetz angeschlossen, doch allein die jährliche Grundgebühr von über 400 Euro sei zu hoch. „Wir erreichen in der Summe gerade mal Verbrauchswerte, die man auch mit einer mittelmäßigen Ölheizung erreichen würde“, beschreibt Robert Torka. Nun will er sich über Alternativen wie Solarkollektoren oder Wärmepumpen informieren, möchte letztlich autark werden. Dafür boten sich die Landsberger Energietage bestens an. In überschaubare Größe fanden die Torkas alles Nötige – Finanzierung inklusive.

Mit der Kauferinger Familie kamen machten über 2000 Besucher von dem Angebot der „1. Landsberger Energietage“ Gebrauch, Kamen am Samstag und Sonntag zu der neuen Messe ins Sportzentrum der Lechstadt. „Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen, mit so vielen Besuchern hatten wir nicht gerechnet“, zieht Albert Kohl, Veranstalter und Geschäftsführer von „Kohl Wasser und Wärme“, eine positive Bilanz. So wie die Torkas hatten die meisten Besucher konkrete Anliegen und Vorstellungen, zu denen sie schlicht noch Beratung wünschten. Vor allem beim Thema Heizsysteme für das Haus seien beim Kunden Beratungsdefizite festgestellt worden. Dies sei aber mit Blick auf den momentanen Dschungel bei den Heizsystemen für Laien kein Wunder, so der Veranstalter. „Genau hier wollten wir mit der Messe ansetzen und ein breit angelegtes Informationsforum bieten“, so Kohl. Beste Beratungsgrundlage boten 15 Aussteller, die den Besuchern allesamt umfassend über die unterschiedlichen Möglichkeiten im täglichen Umgang mit den regenera- tiven Energien, in der Einsparung von Energie und die dazugehörigen Finanzierungs- sowie Fördermöglichkeiten zeigten und darstellten. Im Vordergrund stand dabei natürlich der Umweltgedanke. Darüber hinaus machten die zahlreichen Besucher regen Gebrauch von den Fachvorträgen. Laut Kohl seien diese ebenfalls sehr gut besucht worden, „Leute waren sehr interessiert“, weiß der Messeveranstalter. Nachdem die „1. Landsberger Energietage“ so gut angenommen wurden, ist es für Kohl keine Frage, dass diese ihre Fortsetzung finden werde. Einen Zeitpunkt konnte er allerdings noch nicht nennen. Familie Torka aus Kaufering jedenfalls kam am Wochenende auf der Messe bereits voll auf ihre Kosten. Eben die möchte man in den eigenen vier Wänden deutlich reduzieren. „Anregungen, wie wir das packen können, haben wir auf den Landsberger Energietagen zahlreich erhalten.“

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare