Nach zwei Schlägen:

O'zapft is, aber nur zur Probe!

+
Nur noch einen Schlag, dann ist der Zapfhahn im Bierfass. Von links: Oberbürgermeister Mathias Neuner, Andreas Kießwetter (Paulaner Brauerei), Veranstalter Edmund Diebold, Festwirt Roland Rachinger und Bürgermeisterin Doris Baumgartl.

Landsberg  O'zapft is! Bei traumhaftem Wetterhat die traditionelle Bierprobe zur D´Landsberger Wies´n gestern ausnahmsweise mal nicht im Gastraum des Bräustüberls statt. Das erste Fass zapften Oberbürgermeister Mathias Neuner, Andreas Kießwetter (Paulaner Brauerei), Veranstalter Edmund Diebold und der neue Festwirt Roland Rachinger im Biergarten an.

Routiniert mit zwei Schlägen trieb Oberbürgermeister Neuner den Zapfhahn in das Fass mit feinem Festbier und zapfte sogleich die erste Runde für die versammelten Gäste. Bürgermeisterin Doris Baumgartl schaute OB Neuner dabei genau auf die Finger, denn bei der Eröffnung im Festzelt gebührt ihr in diesem Jahr die Ehre, das erste Fass anzuzapfen.

Das beliebte Volksfest "D´Landsberger Wies´n" findet an den zwei Wochenenden vom 10. bis  12. und vom 16. bis  19. Juni auf der Waitzinger Wiese statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die Besucher wieder auf ein abwechslungsreiches Programm, unterhaltsame Fahrgeschäfte und auf gemütliche Stunden im Festzelt freuen. Stadtpressesprecher Andreas Létang: Vom Wies´n-Rummel mit beliebten Fahrgeschäften von Auto-Scooter bis Riesenrad, mit typischen Volksfestleckereien wie Bratwurst und Zuckerwatte und den traditionellen Umzügen bietet die Wies´n für alle Alterstufen viel Anreiz zum gemeinsamen Feiern. Das musikalische Angebot im Festzelt besteche durch sein abwechslungsreiches Programm von Blasmusik über Schlager bis Party-Sound. Zudem wird die 333-Minuten-Rallye mit ca. 90 Oldtimern auf der Wies´n vorbeischauen.

Nach dem Feuerwerk am Sonntag, 19. Juni, um 22.30 Uhr wird es nur kurzzeitig wieder etwas ruhiger in Landsberg - das Stadtfest und der Töpfermarkt stehen schon in den Startlöchern.

Meistgelesene Artikel

Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Eching – Im letzten Sommer, geprägt von starken Regenfällen und Hochwasser, war es besonders schlimm mit der Mückenplage rund um den Ammersee. …
Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Hände weg von der Kreisumlage!

Landkreis – Es ist ein klares ­Signal, das die Mitglieder des Finanz- und Kreisausschusses in ihrer jüngsten Sitzung gesendet haben: Einer Erhöhung …
Hände weg von der Kreisumlage!

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein …
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kommentare