Blaues EVL-Farbenmeer

EVL-Recke Johannes Sigl (Mitte) versucht in dieser Szene den Klosterseer Keeper Patric Scharnagl zu überwinden. Foto: Krivec

Mit einer durchwachsenen Bilanz ist der EV Landsberg aus dem Oberliga-Wochenende gegangen. Zunächst verschenkten die Mannen von Coach Dave Rich gegen Klostersee leichtfertig zwei Zähler, füllte dann aber beim Liganeuling Selb wie geplant das Punktekonto auf. Damit rangieren die Lechstädter aktuell auf Platz der der Oberliga Süd.

In den ersten beiden Spielabschnitten bekamen die EVL-Fans am Freitag einen munteren Schlagabtausch zu sehen, bei dem zunächst die Gäste die Nase vorn hatten. Und der EHC Klostersee ging auch in der 19. Minute in Führung. Doch die Jungs von EVL-Coach Dave Rich fanden immer besser ins Spiel und so erzielte Ricky Helmbrecht auch kurz nach Beginn des zweiten Drittels den Ausgleich. Den erneuten Führungstreffer von Klostersee in der 34. Minute glich Alexander Thiel sofort aus. Nun war der EVL stärker am Drücker und erhöhte noch im selben Spielabschnitt durch Treffer von Kapitän Benjamin Barz und erneut durch Thiel zum 4:2. Dann war noch dieser Schlussabschnitt. „Unser junges Team geht mit einer Führung noch zu leichtsinnig um,“ beschrieb Dave Richauf der Pres­sekonferenz dann letztendlich das Ergebnis dieses letzten Drittels. Durch individuelle Fehler schafften die Gäste mit zwei Treffern in der 42. und in der 55. Minute den Ausgleich und erzwangen so die Verlängerung, die keine Entscheidung brachte. Erst im Penaltyschießen hatte Klostersee das glücklichere Händchen – Endstand 4:5. Wenigsten ein Punkt blieb dem EVL aus dieser dieser Begegnung. Wichtige drei Punkte Am Sonntag waren die Lechstädter zu Gast bei Deggendorf Fire. Auch hier begann der Gegner zunächst druckvoll und der EVL war oft im eigenen Drittel eingeschnürt. Trotzdem ging das Rich-Team in der 7. Minute durch einen Treffer von Daniel Nörenberg in Führung. Geholfen haben ihm Florian Ullmann und Kapitän Benjamin Barz. Im zweiten Abschnitt verlief das Spiel offener mit Chancen auf beiden Seiten. Allerdings nutzte Deggendorf gleich die erste Strafzeit des EVL zum Ausgleich in Überzahl. Ausgeglichen ging es ins letzte Drittel. Die Lechstädter zeigten nun mehr Durchhaltevermögen und gaben noch mehr Druck. In der 74. Spielminute wurde dies denn auch belohnt. Wieder gab Benjamin Barz die Vorlage und Alexander Thiel kämpfte sich hinter dem Tor nach vorne und netzte zum 1:2 ein. In der 51. Minute setzte Dennis Drommeter noch einen drauf und schoss aus spitzem Winkel den EV Landsberg auf Zuspiel von Dominik Nörenberg zum 1:3-Endstand. Dank dieser drei Punkte steht der EV Landsberg nun auf dem 4. Tabellenplatz. Eine gute Grundlage für den Aktionstag beim nächsten Heimspiel am Sonntag, dem 10. 10. 2010, gegen Liganeuling Selber Wölfe. Der Landsberger Traditionsverein möchte anlässlich dieses besonderen Datums versuchen, mit mindestens 1.010 Fans den „Hungerbachdome“ in ein blaues Far­ben­meer zu verwandeln. „Dazu bekommt jeder Fan einen Fanschal gschenkt“, kündigt EVL-Pressesprecher Oliver Gaw an. Exakt 1.010 Schals verschenke der Verein im Rahmen dieser Aktion. Außerdem kostet jeder Steh- und jeder Sitzplatz in Reihe 3 und 4 an diesem Tag nur 10 Euro. „Mach uns eine SZEHNe!“ fordert der Verein die Fans in einem Wortspiel auf.

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare