Bodenständiges Turnier

Packenden und rasanten Pferdesport gibt es am kommenden Wochenende wieder beim Süddeutschen Polo Derby in Schwifting zu sehen. Foto: kb

Für die beschauliche Gemeinde Schwifting gehört dieses Bild seit vielen Jahren zum Alltag: Polospieler, die sich mit ihren Transportfahrzeugen, Pferden und ihren Familien sowie Pferdepflegern auf der Anlage des Polo Club Landsberg-Ammersee tummeln – je nach Saisonverlauf und Wetterlage drei- bis viermal die Woche und täglich gar wenn Turnierzeit ist: Am kommenden Wochenende findet wieder das Süddeutschen Polo Derby um den Nissan-Cup 2012 statt.

Wenn also an zwei Wochenenden im Jahr die offizielle DPV-Turniere (Deutscher Polo Ver­­- band) durchgeführt werden, dann ist selbst Schwifting im Polofieber. Spieler aus ganz Europa und Südamerika, vorwiegend Argentinien, über 100 Pferden und rund 3000 Zu­schauer je Wochenende zieht es in die kleine Gemeinde. Neben atemberaubenden Spielen sind auch Blicke auf eine höchst interessante Polo-Gesellschaft zu erhaschen. Und das ohne Eintritt bezahlen zu müssen – der Polo-Tradition folgend. Dafür sehen es die Veranstalter gerne, wenn die Zuschauer in den Spielpausen die von Pferdehufen herausgerissenen Grasnarben wieder eingetreten – auch das ist Polo-Tradition. Übrigens: Die Kleiderordnung beim Polo sei ebenfalls legere, sagt PCL-Vizepräsident Stefan Hampel. „Weder Hut noch Kostümchen, weder Anzug noch Krawatte sind nötig.“ Zum Polo gehe selbst die Queen mit Kopftuch und in Gummistiefeln. In Schwifting gibt man sich gerne bodenständig. Auch im dort ansässigen Polo Club Landsberg-Ammers (PCL). Fast wie in der englischen Poloszene, ganz familiär und unaufgeregt. Es kann dem Besucher am kommenden Wochenende also durchaus passieren, dass er neben einem Erbprinzen oder einem Poloprofi aus einer hoch angesehenen argentinischen Familie am Würstelstand steht oder Heino Ferch in schmutziger Reithose an der Cafe-Bar trifft. „Alles ganz legere, herrlich normal“, verspricht Stefan Hampel, „hier verschanzt sich keiner im VIP-Zelt – es gibt keines!“ Beim PCL stehe allein der Sport im Vordergrund. Das Süddeutsches Polo Derby ist für zahlreiche Polospieler ein Muss. Für all diejenigen, die Polo noch nie live erlebt haben, besteht vom 21. bis 23. September die Möglichkeit eine der schnellsten und ältesten Mannschaftssportarten zu erleben. Sechs Teams werden ab Freitag (ab 14 Uhr) um den Nissan-Cup 2012 auf Torejagd gehen. Am Samstag beginnen die Spiele um 13 Uhr und dauern bis etwa 17 Uhr, am Sonntag stehen ab 11 Uhr zunächst die Partien um Platz 5 und 3 an. Landsbergs Polo-Nachwuchs, die Young Stars Landsberg, zeigen zeigen ab 14 Uhr gegen die Youngsters München, was sie bereits mit Pferd, Stick und Ball können. Das Finale des Süddeutschen Polo Derbys beginnt gegen 14.30 Uhr. Der Polo Club Landsberg-Ammersee zählt übrigens zu den großen Poloclubs in Deutschland und die Turniere in Schwifting sind bei den Akteuren sehr beliebt. „Dieses hohe Maß an Interesse bei Spielern und Publikum zeigt, wie sehr man die unaufgeregte und charmante Art unserer Veranstaltungen schätzt“, sagt PCL-Präsident Dr. Günther Kiesel. „Auch am kommenden Wochenende haben wir wieder ausnahmslos Top-Mannschaften am Start.“ Weitere Infos zum PCL und zum Turnier am Wochenende auf www.polo-landsberg.de.

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Kommentare