Kein Lagerdenken mehr

+
Verabschiedung der ausscheidenden Räte in entspannter Atmosphäre (von links): Prof. Dr. Michael Kortstock, Wolfgang Zeit, Dr. Börries Graf zu Castell, Dr. Karin Lau, Dr. Franz Nimführ, Robert Widmann und Bürgermeister Erich Püttner. Nicht auf dem Foto sind Wolfgang Gottschalch und Helga Oehlschläger.

Kaufering – Selten hat es in jängster Zeit eine derart entspannte Stimmung im Marktgemeinderat gegeben. Es war die letzte Sitzung, zu der Bürgermeister Erich Püttner gebeten – nicht ins Feuerwehrhaus, sondern in den Brückenwirt. Einziger Tagesordnungspunkt war die Verabschiedung der ausscheidenden acht Ratsmitglieder.

Die Laudatio hielt nicht das Gemeindeoberhaupt, sondern der ausscheidende Dr. Börries Graf zu Castell, der dem Marktgemeinderat sechs Jahre lang angehört hatte und viele Höhe und Tiefen in dieser Zeit erlebt hatte. „Völlig neu war für mich in den ersten Jahren das Blockdenken, das Handeln in Parteien und das Austaxieren im Bemühen, Mehrheiten zu erringen“, resümierte zu Castell. Nach seinen Worten schien es anfangs nur schwarz oder weiß, gut oder böse, pro oder gegen den Bürgermeister gegeben zu haben. Er habe oft die politischen Grundwerte vermisst, wie eine gute Streitkultur, Zuhören können und auch abweichende Meinungen anzuerkennen, erklärte zu Castell.

Fast freundschaftlich

Graf zu Castell lobte den neuen Führungsstil des neuen Bürgermeisters, Erich Püttner, dessen besondere Stärke Toleranz sei. Ausdrücklich bedankte sich der Laudator für Püttners diplomatisches Geschick. „Ich denke, dass wir alle in den letzten beiden Jahren der Idealvorstellung ein großes Stück näher gekommen sind“, betonte zu Castell. Das Denken in Lagern sei inzwischen dem gemeinsamen „Ringen um optimale Lösungen für Kaufering in lockerer, fast freundschaftlicher Atmosphäre“ gewichen. Bürgermeister Püttner übernahm die Ehrung der ausscheidenden Ratsmitglieder. Er be­- tonte dabei, dass Verwaltung und Marktgemeinderat „im gleichen Boot sitzen“. Eine gute und vertrauliche Zusammenarbeit sei dabei wesentlich.

Die kürzeste Amtsperiode hatte Helga Oehlenschläger (SPD). Sie trat die Listennachfolge noch Hans Koch an, der aus Krankheitsgründen ausgeschieden war. Sechs Jahre lang gehörte Dr. Börries Graf zu Castell dem Marktgemeinderat für die UVB an, deren Ortsvereinsvorsitzender er war.

Ebenfalls seit 2008 war Dr. Karin Lau (seit 2011 parteilos, vorher UBV) ehrenamtlich im Marktgemeinderat. Robert Widmann (CSU) gehörte dem Gemeinderat auch nur sechs Jahr lang an. Er war zuletzt Referent für Landwirtschaft und Forsten.

2002 wurde Wolfgang Gottschalch (UBV) in den Gemeinderat gewählt. Er war Referent für Sport und Freizeit. Seit 1996 arbeitet Wolfgang Zeit (UBV) im Marktgemeinderat aktiv mit und war Referent für das Feuerwehrwesen. Ebenfalls für drei Amtsperioden war Dr. Franz Nimführ (UBV) im Rat aktiv. Er war Referent für Gleichstellung und Personal. 1996 wurde Prof. Dr. Michael Kortstock (UBV) in dem Marktgemeinderat gewählt. Von 1996 bis 2012 war er UBV-Fraktionssprecher.

Zwar weiterhin im Marktgemeinderat aber nicht mehr als stellvertretenden Bürgermeister sind Norbert Sepp und Manfred Nieß. Rathauschef Erich Püttner bedankte sich bei beiden für ihre Mitarbeit. Die stellvertretenden Bürgermeister für die neue Legislaturperiode werden durch den neuen Gemeinderat gewählt.

Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Caligula auf Ritalin

Landsberg – Der Inn gurgelt, das Hochwasser kommt, der Pegel steigt. Sigi Zimmerschieds Auftritt im Landsberger Stadttheater spült alles weg, was …
Caligula auf Ritalin

Kommentare