Wie im Bilderbuch

+
Musik unterschiedlichster Stilrichtungen war am Wochenende beim Sammersee in Schondorf geboten und lockte rund 2600 Besucher an den See.

Schondorf – Abwechslungsreich hat sich am Wochenende das Sammersee-Festival im Schondorfer Freizeitgelände präsentiert. Bands heizten den rund 2600 Besuchern ein, dazu gab es verschiedene Workshops. Das Sammersee-Team ist  besonders stolz auf den ökologischen und sozialen Aspekt des Events.

„Außer Baden und Sonnenbaden konnte man dieses Wochenende außerdem die Konzerte von Bands unterschiedlichster Musikrichtungen und Darstellung anderer Künstler aus der Region erleben“, berichtet Pressesprecherin Clara Mössinger. Auch Shishas, kulinarische Köstlichkeiten und Workshops wie beispielsweise Jonglieren oder Gitarrespielen standen den Besuchern zur Auswahl.

In der Abenddämmerung verzauberte am Freitag eine Feuershow das Gelände. Anschließend traten die ersten Headliner Orange Code und Dub a la Pub auf und brachten das Festival zum Kochen. Getanzt wurde noch bis spät in die Nacht unter den gekonnten Balkanbeats von Carlos Primero. 

Am Samstag begann das Festival mit Weißwurstfrühshoppen und den Eresinger Bierigeln und bot ebenfalls ein vielseitiges Programm. Der Bayerische Flüchtlingsrat, welcher dieses Jahr mit dem Hauptteil der Spendensumme bedacht wird, präsentierte seine Arbeit in Form von interaktiven Workshops und wurde somit direkt in das Festival einbezogen.

Die integrative Band Muscht du Habba schmetterte dann einen Song nach dem anderen. „Sonne, Strand, See, Musik, Kunst, lachende Gesichter – ein Festival wie im Bilderbuch“, freut sich Mössinger. Nina Alverdes and the Magpies konnten die Menge durch ihren mitreißenden Reggae vor der wunderschönen Pavillonbühne am Ammersee noch einmal zum Tanzen bringen, bevor Maxwell Smart und Jule Urgatz zu elektronischer Tanzmusik auf dem Parkett des Café Forster überleiteten.

„Das gesamte Festival war friedlich und ohne Zwischenfälle“, berichtet Mössinger. Zudem deuten die Veranstalter einen deutlichen Zuwachs der voraussichtlichen Spendensumme an. Knapp 60 ehrenamtliche Helfer stellen das Sammersee jedes Jahr in Schondorf auf die Beine und blicken jetzt auf eines der schönsten und erfolgreichsten Festivals zurück, findet die Pressesprecherin.

Besonders sei heuer auch die Zusammenarbeit mit 20 Schülern des Ammersee-Gymnasiums gewesen. „Neben dem Schulprojekt engagieren sich die Sammerseeler auch ökologisch“, so Clara Mössinger. „Der Nachhaltigkeitsbericht 2013 wird in den nächsten Monaten veröffentlicht.“ Und auch sozial war das Festival durchdacht, es gab viele Bemühungen in Richtung Barrierefreiheit und die neue Behindertentoilette des Landkreises Landsbergs hatte ihren ersten Einsatz.

Festivalstimmung am Ammersee

Meistgelesene Artikel

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Kommentare