Aktualisieren und erweitern

+
Der Fortschritt der Informationsplattform www.ammerseelech-barrierefrei.de beeindruckte Barbara Juchem, Mathias Neuner, Ira Wild, Anne-Kathrin Wenninger, Markus Sinn (v. links) und Thimo Effer (sitzend) beim Besuch in Herzogsägmühle.

Landkreis – Viele Objekte im Landkreis werden derzeit auf ihre Barrierefreiheit hin überprüft. Diese werden anschließend auf der Informationsplattform www.ammerseelech-barrierefrei.de veröffentlicht. Im Zuge dessen besuchte Oberbürgermeister Mathias Neuner kürzlich das RITA-Team in Herzogsägmühle und zeigte sich beeindruckt von der guten Annahme des Angebots.

Oberbürgermeister Mathias Neuner besuchte in Begleitung von Barbara Juchem (Kommunale Behindertenbeauftragte des Landkreises) und Ira Wild (Geschäftsführerin Tourismusverband Ammersee-Lech e. V.) das RITA-Team (Regionale Information und Teilhabe für Alle) in dessen Räumlichkeiten in Herzogsägmühle. Die Gäste wurden von Markus Sinn (Bereichs- leiter Arbeit und Integration), Anne-Kathrin Wenninger (RITA-Leitung) und Klaus Barthel (Referat Projektentwicklung, Gremien und Internationales) in Empfang genommen. 

Grund des Besuches war die Neu-Bewerbung der Datenbank www.ammerseelech-barrierefrei.de, welche im Jahr 2009 von Emilia Müller, der heutigen bayerischen Sozialministerin, veröffentlicht wurde und vom Verband Ammersee-Lech, dessen Vorsitzender Oberbürgermeister Neuner ist, betrieben wird. Ziel ist es, die bereits vorhandenen Daten zu aktualisieren und die Informations- plattform durch die Erhebung von weiteren barrierefreien Objekten der Stadt und des Landkreises Landsberg zu erweitern. Das Thema „Leichte Sprache“ soll künftig ebenfalls berücksichtigt werden, da es ein weiterer wichtiger Schritt ist die UN-Konvention umzusetzen. Eine noch zu programmierende Handy-App könnte für viele Landsberger hilfreich sein, wenn barrierefreie Wege durch die Stadt angezeigt werden, regte die Behindertenbeauftragte des Landkreises an. 

Als „Startschuss“ für die Erweiterung und Aktualisierung der Datenbank, sollen ab Januar 2015 die Stadtverwaltung, das Rathaus und der Hauptplatz in Landsberg auf Barrierefreiheit überprüft werden. Seit April wurde die Seite bereits fast 15000 Mal aufgerufen. „Das zeigt, wie gut unser Angebot von den Landsberger Bürgern angenommen wird“, be- merkte Neuner beeindruckt. Alle Datensätze werden von Menschen mit Handicap für Menschen mit Handicap vor Ort erhoben und in die Datenbank eingepflegt. Mit jedem Auftrag werden Arbeitsplätze bei RITA für Menschen im Zuverdienst gesichert. 

Interessierte können sich bei Anne-Kathrin Wenninger, unter Tel. 08861/219-4111 oder beim Tourismusverband Ammersee-Lech, unter Tel.: 08191/128-247 oder E-Mai: info@ammerseelech.de informieren.

Meistgelesene Artikel

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Aufprall auf Lkw

Buchloe/Landsberg – Ein Unfall auf der A96 bei Wiedergeltingen im Landkreis Unterallgäu hat am vergangenen Dienstag für einen 53-jährigen Autofahrer …
Aufprall auf Lkw

Kommentare