Weltrekordversuch

Mit Schafkopf ins Guinness-Buch

+
Die Kartenrunde im Uhrzeigersinn: Peter Ziegler, Bernd Menhofer, Michael Stengelmair und Florian Bonfert. Dominik Piotrowski (stehend, links) und Bernhard Seitz müssen auf ihren Einsatz noch ein paar Stunden warten.

Hurlach – Jetzt geht’s drum: Seit Freitag früh um 9 Uhr spielen Bernd Menhofer, Florian Bonfert, Dominik Piotrowski, Michael Stengelmair, Peter Ziegler und Bernhard Seitz im Gasthaus Metzgerwirt Schafkopf. Eine Partie nach der anderen, rund um die Uhr. Bis Samstag um 17 Uhr soll das so weitergehen.

Dann haben die sechs jungen Männer 200 Stunden am Stück geschafkopft und damit den bestehenden Weltrekord von 172 Stunden eingestellt. Ihr Ziel ist ein Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. „Wir sind froh, dass es endlich losgegangen ist“, sagt Dominik Piotrowski. „Wir hatten so viel Bock drauf, dass wir es kaum noch erwarten konnten.“

Der Spieltisch ist mit blauem Filz überzogen und in helles Scheinwerferlicht getaucht. Zwei Kameras zeichnen jede Sekunde des Spielgeschehens auf, jeweils zwei Zeugen dokumentieren am PC die einzelnen Partien – so schreiben es die Regeln des Guinness-Buches vor. Fast 100 Freunde und Bekannte der Spieler haben sich bereiterklärt, eine Vier-Stunden-Schicht als Beobachter abzuleisten.

Vier Burschen spielen, nach 16 Stunden werden jeweils zwei abgelöst und haben dann acht Stunden Pause. Nach Hause fahren, essen, duschen, schlafen – mehr ist in dieser Zeit nicht zu schaffen. Die vier Kartler sitzen auf bequemen Bürostühlen an einem höhenverstellbaren Tisch, um zwischendurch auch mal im Stehen spielen zu können. Ein paar Biergläser erinnern an das Weißwurst-Frühstück, mit dem man sich vor dem Start gestärkt hat.

Während des 200-stündigen Karten-Marathons soll es ansonsten wenig Alkohol geben, erzählt Bernhard Seitz. Pro Stunde sind fünf Minuten Pause erlaubt. Werden diese nicht genutzt, kann man sich ein kleines Zeitpolster aufbauen. Ulrike Osman

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Beethoven mit Schmelz

Landsberg – Bach, Beethoven und Brahms: Pianist Amadeus Wiesensee und der Landsberger Cellist Franz Lichtenstern ließen die „drei großen Bs“ beim …
Beethoven mit Schmelz

Kommentare