Gigantische Resonanz

+
Freuen sich über die Resonanz auf den Denklinger Dorfladentag (von links): Robert Merkle mit seiner Frau Irmgard,  Renate und Max Ebner, Sabine Braunegger, Alex und Anita Gropp sowie Regina Wölfl.

Denklingen – Zu einem deftigen Ausdruck greift Anita Gropp, wenn sie die Resonanz auf den Dorf­ladentag beschreiben soll. „Gigantisch“ sei der Zuspruch gewesen, kommentiert die Gemeinderätin, die zum gut zehnköpfigen Team im Lenkungsausschuss der Dorfladen-Initiative gehört. Schon mittags sei die erste Beteiligung gezeichnet worden.

Am Sonntagnachmittag informierten sich zahlreiche Denklinger und einige Dienhauser darüber, wie die Initiative wieder Nahversorgung ermöglichen möchte. Unter anderem war auch ein Metzger aus Altenstadt vor Ort, der seine Waren im Denklinger Dorfladen anbieten möchte.

Zahlreiche interessierte Besucher haben auf einem Plakat unterschrieben, dessen Überschrift da lautete: „Wir freuen uns auf den Dorfladen.“ Und es sind insgesamt bereits mehr als ein Dutzend Anteile gezeichnet worden, gibt Anita Gropp zu verstehen. Der Einstieg ist ab einem Betrag von 100 Euro möglich. Man wolle diese Summe bewusst niedrig halten, damit möglichst viele Leute aus dem Dorf und aus der Umgebung mitmachen können.

Am Montag, 26. September, wird um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Denklingen die Gründungsversammlung abgehalten. Es wird dabei das Dorf­ladenkonzept nochmals vorgestellt. Erneut können Anteile gezeichnet werden, um das notwendige Kapital zusammenzubringen, das zur Gründung des Dorfladens notwendig ist.

Die Initiative für das Projekt Dorfladen wird von einem Lenkungsausschuss gesteuert. Diesem Gremium gehören einige Gemeinderäte und Bürger an. Sprecher ist Robert Merkle. Ein entscheidender Schritt war, dass mit den Räumlichkeiten in der ehemaligen Metzgerei Baumann direkt an der Hauptstraße in Denklingen ein zentraler Ort für den Dorfladen gefunden wurde.

Die Initiative Dorfladen ist ein mehrköpfiges Team. Dazu gehören neben Robert Merkle noch seine Frau Irmgard Merkle-Pröbstl, Renate und Max Ebner, Sabine Braunegger, Alex und Anita Gropp sowie Regina Wölfl. Eingebunden ist auch Bürgermeister Michael Kießling. Sie suchen jetzt einen „Einzelhändler mit Herzblut“, der zum Motor im Dorfladen wird. Dort soll die Bevölkerung alles für den täglichen Bedarf finden. Eine Eröffnung im kommenden Jahr sei realistisch.

Johannes Jais

Meistgelesene Artikel

Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Eching – Im letzten Sommer, geprägt von starken Regenfällen und Hochwasser, war es besonders schlimm mit der Mückenplage rund um den Ammersee. …
Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Hände weg von der Kreisumlage!

Landkreis – Es ist ein klares ­Signal, das die Mitglieder des Finanz- und Kreisausschusses in ihrer jüngsten Sitzung gesendet haben: Einer Erhöhung …
Hände weg von der Kreisumlage!

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein …
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kommentare