Mit viel Wasser in die Ehe

+
Das frisch vermählte Brautpaar Manuela und Tobias Kettner durchschreiten mit Feuerwehr-Kolleginnen der beiden das Wasserspalier der Feuerwehr Denklingen.

Denklingen – „Wasser marsch“, hat Kreisbrandmeister Tobias Kettner bei vielen seiner Einsätze als Kommando gegeben. An diesem Tag hat dieses Kommando aber eine ganz besondere Bedeutung. Tobias löst mit dieser Aufforderung, die er selbst ausruft, eine Spalier-Formation aus gebündelten Wasserfontänen aus. Seine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Denklingen wollen ihm und seiner frisch angetrauten Ehefrau Manuela damit ihren Segen für eine lange und glückliche Ehe mitgeben. So nach dem Wunsch der beiden, den sie auf ihre Einladungskarten gedruckt haben: „Für jetzt und für immer.“

Dazu hatten sich die Floriansjünger vor der kleinen Kirche zwischen Denklingen und Dienhausen aufgestellt, um aus sechs C-Strahlrohren das Wasser in die Luft zu spritzen und so das Wasserspalier zu bilden. Natürlich nach der Trauung und selbstverständlich in (fast) voller Einsatzmontur. Auch Braut Manuela durfte ihre Schutzkleidung anziehen. Richtig gelesen: „Ihre Schutzkleidung.“ Denn das Besondere an dieser Feuerwehrehe ist, dass Manuela bis zu ihrem Ja-Wort in Denklingen die Kommandantin der Freiwilligen Feuerwehr in Riederau bei Dießen war. Wer ab jetzt das Kommando in der Familie Kettner führen wird, steht noch in den Sternen.

Und um das Ganze noch richtig abzurunden, hat Diakon Franz Bauer die Eheleute getraut. Fast vergessen zu erwähnen, der Diakon ist auch Feuerwehrseelsorger des Landkreises Landsberg.

Doch nicht genug. Die Nachbarfeuerwehr aus Dienhausen, die immer Hand in Hand mit den Denklingern zusammenarbeitet, wollte natürlich auch bei diesem nicht alltäglichen Geschehen dabei sein. Diese Truppe baute ein Spalier aus mit Druckluft aufgepumpten Schläuchen auf. Alle mussten durch, auch die Gäste. Sozusagen mit Kind und Kegel. Schließlich blieb man ja trocken. Gut, von den Freudentränen der Begeisterung abgesehen.

Das dritte Spalier bildetet die örtliche Landjugend. Nach dem Kronentanz, den die Freunde des Bräutigams nach den Klängen des Musikvereins Denklingen aufgeführt hatten, durchschritten die frisch Vermählten die aufgereihten Girlanden, um dann am Ende zwei große Bündel Ballons in den Himmel steigen zu lassen. Mit vielen Wünschen versehen.

Dass das Hochzeitsauto auch in Richtung Feuerwehr ausgerichtet ist, versteht sich von selbst. Ein MAN 450 HA LF 16 Oldtimer steht für die beiden bereit. Ein Löschfahrzeug, das viele Jahrzehnte im Einsatz war. Heute jedoch für einen ganz besonderen.

Hans-Helmut Herold

Meistgelesene Artikel

Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Eching – Im letzten Sommer, geprägt von starken Regenfällen und Hochwasser, war es besonders schlimm mit der Mückenplage rund um den Ammersee. …
Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Hände weg von der Kreisumlage!

Landkreis – Es ist ein klares ­Signal, das die Mitglieder des Finanz- und Kreisausschusses in ihrer jüngsten Sitzung gesendet haben: Einer Erhöhung …
Hände weg von der Kreisumlage!

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein …
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kommentare