Riesenrad und Skybeamer am See

+
Wollen in Dießen ab 2017 das „Magic Lake Festival“ auf die Beine stellen: Jürgen Farenholtz, Julia Bohn, Jörg Lattek und Tom Bohn (v.l.n.r.) nach ihrer Präsentation im Rathaus.

Dießen – Es sollte nur ein erstes Abtasten und Vorfühlen sein, endete aber gleich in einem einstimmigen Votum des Dießener Marktgemeinderates: Die Pläne für das neue Ammersee-Spektakel „Magic Lake Festival“ auf der Seepromenade sollen nunmehr konkret für eine endgültige Genehmigung ausgearbeitet werden.

Was die Gemeinderäte so positiv stimmte: Die dreitägige Veranstaltung wird Dießen keinen Cent kosten. Das finanzielle Risiko tragen allein die Veranstalter, die natürlich Eintritt verlangen müssen. Über das grundsätzliche Okay von Bürgermeister Herbert Kirsch und den Gemeinderäten freute sich Initiator Tom Bohn, der das Konzept persönlich bei der letzten Sitzung im Dießener Rathaus vorstellte. Dabei auch seine Mitstreiter Jürgen Farenholtz, Julia Bohn und Jörg Lattek. München hat sein Tollwood, Dießen will mit dem Magic Lake Festival Besucher aus ganz Deutschland anlocken.

Tom Bohn lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Dießen und ist bekannt unter anderem als Tatort-Regisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent und als Veranstalter (zusammen mit Jürgen Farenholtz) des Landsberger Snow Dance Independent Film Festivals. Bohn liebt die Seepromenade und fand es immer schon schade, dass hier außer dem Töpfermarkt, der „Kultur am See“ und zwei Flohmärkten so gut wie nichts stattfindet. „Der See strahlt hier in Dießen eine ganz besondere Magie aus, die sich geradezu anbietet für ein besonderes Veranstaltungskonzept“, meinte Bohn. So kam ihm die Idee für das Magic Lake Festival, das ab 2017 ein regelmäßiges überregionales Event im September werden soll. Der Sommer wird mit drei zauberhaften Tagen am See verabschiedet. Tagsüber Performance, Kunst, Chill-Out und am Abend Action mit Live-Musik und DJs.

Den kulinarischen Rahmen sollen sogenannte Food-Trucks bilden, die auf dem Festival Köstlichkeiten aus vielen Ecken der Welt zubereiten und anbieten. „Die sehr spezielle Magie dieses Festivals soll durch den Charme des Endsommers am See und der Phantasie der Besucher entstehen“, so Jürgen Farenholtz. Tagsüber sind unter anderem geplant: Entspannte Musik von DJs im Chill-Out-Style, Poetry Slam, Relax-, Tattoo- und Ayurveda-Zelte. Aktiv werden können die Besucher auf Beachvolleyball-Feldern, Bouleplätzen oder an Basketballkörben. Ein Riesenrad als „Leuchtturm“, ein ausgewählter Schausteller á la Roncalli und ein Charter-Dampfer mit DJ an Bord stehen ebenso auf der Planungsliste wie Verkaufsstände für Hipster-Mode, handgefertigten Schmuck und sonstige Trends. Für die Kids ist eine Kita, ein Kindergarten und ein spezielles Kinderprogramm vorgesehen.

Abends und Nachts wird das Hauptareal am See in einem phantasievollen Lichtkonzept mit einem kreisenden Skybeamer erstrahlen und Videokünstler zaubern kunstvolle Projektionen. Bekannte Bands und DJs werden auf der XXL-Bühne spielen und auflegen. Tom Bohn hat bereits Kontakt aufgenommen mit den Banana Fishbones, Django 3000, Las Bandas oder DJane Marusha, die alle gerne kommen würden. Sobald das endgültige Okay des Marktgemeinderates und das Datum feststehen, werden hier die Verträge abgeschlossen, so Tom Bohn.

Für das erste Magic Lake Festival im September 2017 rechnen die Veranstalter mit mindestens 10.000 Besuchern. Mit den Erfahrungen des Töpfermarktes bringe Dießen die infrastrukturellen Voraussetzungen bei Verkehrsführung und Parkplätzen mit für ein so großes Festival, so Tom Bohn. Auch ein Sicherheitskonzept haben die MLF-Macher bereits ausgearbeitet. Das Hauptareal wird komplett eingezäunt. Es gibt zwei Einlässe mit Taschenkontrollen und einen ständigen Sicherheitsdienst. Vor Randale von feierwütigen Jugendlichen haben Tom Bohn & Co. keine Angst. „Besucher solch hochklassiger Festivals sind in der Regel 25 aufwärts und sehr vernünftig. Sie wollen abseits von Job und Alltag in eine Phantasiewelt eintauchen, tanzen, essen und einfach nur Spass haben.“

Tom Bohn möchte in die Planungen des Kulturfestivals die Gemeinde und die Bevölkerung einbeziehen und legt Wert auf Kommunikation auf allen Ebenen. Erfahrung im Organisieren von Großveranstaltungen haben Bohn und Farenholtz genügend. Immerhin haben sie in Landsberg mit dem Snow Dance Independent Film Festival eine Bühne für Filmemacher aus der ganzen Welt geschaffen, die nächstes Jahr bereits in die vierte Auflage geht.

Dieter Roettig

Meistgelesene Artikel

Hände weg von der Kreisumlage!

Landkreis – Es ist ein klares ­Signal, das die Mitglieder des Finanz- und Kreisausschusses in ihrer jüngsten Sitzung gesendet haben: Einer Erhöhung …
Hände weg von der Kreisumlage!

Konzept-Prüfung im Frühjahr

Kaufering – Die Umsetzung des Verkehrsleitbildes mit den Tempo-30-Zonen wurden in der Marktgemeinde zuletzt kontrovers diskutiert. Bei der …
Konzept-Prüfung im Frühjahr

Helfen aus Freude

Dießen – Für seine kommunalpolitischen, sozialen und kulturellen Verdienste wurde Josef Seefelder aus Obermühlhausen in diesen Tagen mit dem goldenen …
Helfen aus Freude

Kommentare