Erste lechART war ein Erfolg

+
Konzentriertes Arbeiten in der Säulenhalle mit Somyot Hananuntasuk.

Landsberg – Es war eine anstrengende, aber auch erfüllende Woche für die rund 30 Teilnehmer der ersten lechART akademie in Landsberg. Zufrieden zeigten sich auch die Veranstalter: Die nächste Auflage ist für 2018 geplant, es gibt schon erste Anmeldungen.

Tagsüber kreativ tätig sein, beim gemeinsamen Mittagessen die Gelegenheit zum Austausch nutzen und sich am Abend durch die ein oder andere Veranstaltung des Rahmenprogramms inspirieren lassen – das Konzept, das die lechART auszeichnet, fand großen Anklang bei Dozenten und Teilnehmern. „Es war einfach toll“, erklärte eine Teilnehmerin, „ich würde sofort wieder mitmachen“. Neben der Qualität der Kurse und des Rahmenprogramms fand die „allgemein freundliche und unkomplizierte Art“ besondere Erwähnung: „Man hat sich einfach sehr wohl gefühlt“.

Großformatige, abstrakte Werke entstanden in der Säulenhalle, in den Räumlichkeiten der vhs erklangen Discoklänge, die den Teilnehmern des Aquarellkurses von Professor Fridhelm Klein als Anregung dienen sollten. Ruhiger ging es im Kurs von Johann Neuhauser zu, hier wurden die Grundlagen des Zeichnens erlernt. Nebenan leitete Katinka Schneweis ihre Gruppe an, Objekte aus Draht und Papier zu erschaffen. Im museumspädagogischen Raum des Neuen Stadtmuseums konnten sich Jugendliche unter der Anleitung von Steven Hicks an experimentellen Maltechniken versuchen. Treffpunkt für die meisten Teilnehmer war in der Mittagspause das Atelier Neuschne, das Johann Neuhauser und Katinka Schneweis als Kantine zur Verfügung gestellt hatten. Hier und bei den Abendveranstaltungen konnten sich die Teilnehmer kennenlernen. Auswärtige erkundeten Landsberg bei einer Stadtführung oder erlebten das Ambiente des Rathausfestsaals bei einem Kammerkonzert. Auch die Expertenrunde am Dienstag, eine Veranstaltung exklusiv für die lechART, fand großen Anklang und bot Impulse für die weitere Arbeit. „Es wird 2018 die nächste lechART geben“, versprechen Kulturbüro und vhs, erste Anmeldungen liegen vor.

Meistgelesene Artikel

Mit High-Tech auf Raserjagd

Landsberg – Wird in Landsberg besonders brav Auto gefahren? Diesen Schluss legen die Zahlen nahe, die Ordnungsamt-Chef Ernst Müller am Mittwochabend …
Mit High-Tech auf Raserjagd

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Eine "Feste Bank"

Landsberg – Die Projekte im Landsberger Mehrgenerationenhaus haben sich rasant entwickelt – ein Partner aus der Wirtschaft hat die Aktivitäten von …
Eine "Feste Bank"

Kommentare