Empfang mit Gold, Silber und Bronze

„2010 wird es Einschnitte geben.“ Das hat Bürgermeister Herbert Kirsch beim Neujahrsempfang der Marktgemeinde Dießen am Samstagabend im Traidtkasten betont. Kirsch hatte dabei den Haushalt im Blick. Jetzt gelte es, notwendige Kürzungen der Bevölkerung „vermittelbar“ zu machen. Kirsch ist sich aber sicher, dass es der Gemeinderat schafft: „Falsche Versprechungen wird es in Dießen nicht geben.“ Traditionell nahm der Rathauschef die Veranstaltung auch zum Anlass, verdiente Mitbürger zu ehren.

Der Bürgermeister betonte in seiner Ansprache, dass es in Dießen 2009 viele Ereignisse gab, die zeigten, „dass Dießen ein soziales Gefüge hat“. Dazu gehöre, dass sich viele Bürger unabhängig von Alter und Wirtschaftskraft in der Gemeinde einbringen. Die Bürgerinitiative rund um den Schacky-Park hob Kirsch stellvertretend hervor: „Hier wird nicht nur geredet, sondern angepackt.“ Ein Ergebnis ist der restaurierte Monopterus, „der zukünftig zu den Wahrzeichen Dießens gehören wird“. Aber auch das Engagement der Betreiber der Dießener Tafel, dessen Zuspruch immer mehr werde, habe Kirsch „sehr beeindruckt“. Campingplatz angehen Mit Blick auf die „politische Gemeinde“ hob Kirsch die Hochwasserfreilegung in St. Alban, mit der realisierten Bahnüberführung hervor. In diesem Zusammenhang kündigte er an, die Situation am Campingplatz neu ordnen zu wollen. Aber auch rund um den Bahnhof stehen Veränderungen an: „Sie werden es heuer noch erleben, dass man vom Bahnhof aus direkt in die Seeanlagen gehen kann.“ Mit Blick aufs neue Jahr kündigte Kirsch Einschnitte an, „denn die Rahmenbedingungen haben sich geändert“. Der Grund: Die Gemeinde hat rund zwei Millionen Euro weniger zur Verfügung. Kirsch zeigte sich aber zuversichtlich, dass es der Gemeinderat schaffen wird, die Kürzungen so vorzunehmen, dass sie auch verstanden werden. Fürs neue Jahr wünscht sich der Bürgermeister, dass Dießen weiterhin eine so aktive Gemeinde bleibt. Vor allem sollte das ehrenamtliche Engagement weiterhin so intensiv praktiziert werden. Welchen Respekt die Gemeinde vor solchen Leistungen hat, drücke sie unter anderem mit diesem Ehrenabend aus, sagte Kirsch, der heuer sogar erstmals gleich vier Dießener mit der Bürgermedaille in Gold auszeichnen konnte. Dießener, die etwas tun Dazu zählte Franz Kubat, der seit 1974 erster Vorstand des lokalen Bienenzuchtvereins ist. Kubat rief die Bürger auf, die Dießener Imker zu unterstützen, indem sie Honig bei ihnen kaufen sollten. Ferner regte er an, dass der Obst- und Gartenbauverein endlich eine neue Vorstandschaft bräuchte. Auch Eckart Moerler vom Heimatverein Dießen erhielt die Bürgermedaillie in Gold. Er ist seit 1973 Schriftführer beim Heimatverein Dießen. Andreas Bernhard von der Burschenschaft Wengen und FFW St. Georgen wurde diese Auszeichnung ebenfalls zu Teil. Er ist seit 1970 Mitglied in der FFW, seit 1983 Vertrauensmann für die Löschgruppe Wengen und war unter anderem Gründungsmitglied der Burschenschaft Wengen. Darüber hinaus hat sich Bernhard um den Wengener Dorfmarkt verdient gemacht. Letzter im Bunde ist Josef Kaindl. „Seine Bemühungen um den Trachtenverein und Spielmannszug sind beispiellos“, so Kirsch. Mit der Bürgermedaille in Bronze wurden ausgezeichnet: Josefine Schüßler-Mayer vom Mechtildisverein Dießen, Karin Steinhübl vom Chor- und Orchesterverein Dießen, Andreas Heilrath vom Veteranen- und Soldatenverein St. Georgen-Wengen, Anton Eberl von der Freiwilligen Feuerwehr Dießen, Franz Kuchler vom Hundesportverein Dießen, Herbert Schwarz vom Soldaten- und Reservistenverein Dießen. Die Bürgermedaille in Silber erhielten: Werner Hart vom Motorsport-Club Dießen, Claudia Huber vom Heimat- und Trachtenverein Dießen/St. Georgen, Andreas Huber vom Heimat- und Trachtenverein Dießen/St. Georgen, Albert Hinterbichler vom Heimat- und Trachtenverein Dießen/St. Georgen. Die Bürgermedaille in Gold wurde verliehen an: Franz Kubat vom Bienenzuchtverein Dießen, Eckart Moerler vom Heimatverein Dießen, Andreas Bernhard von der Burschenschaft Wengen und der Freiwilligen Feuerwehr St. Georgen, Josef Kaindl vom Heimat- und Trachtenverein Dießen/St. Georgen.

Meistgelesene Artikel

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Ab jetzt samstags

Dießen – Mit dem Ortsbus in die Schule oder zur Arbeit und am Samstag mit dem Bus zum Einkaufen. Wer in Dießen auf öffentliche Verkehrsmittel setzt …
Ab jetzt samstags

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kommentare