Erstes Projekt für die Jugend

„Die Errichtung des neuen Jugendtreffs zwischen Bahnhof und Rathaus soll das erste Projekt für die Jugendlichen in der Ammerseegemeinde sein.“ So zumindest hat es Schondorfs Bürgermeister Peter Wittmaack auf der jüngsten Gemeinderatssitzung manifestiert. Hier wurde auch der Planungsauftrag an die beiden Gemeinderatsmitglieder Kurt Bergmaier (Freie Wähler) und Wolfram Häberle (CSU) vergeben.

Dass zwei Gemeinderäte den Auftrag erhalten haben begründete Bürgermeister Peter Wittmaack damit, dass die beiden bereits bei der Errichtung des „Blauen Hauses“ erfolgreich zusammengearbeitet hätten. Darüber hinaus verfüge Bergmaier über viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Jugendlichen aus der früheren Waldorfschule in Schondorf. Aus einem ähnlichen Verbund soll dann auch das neue Jugendzentrum entstehen, so Wittmaack. Die Gemeinde selbst will letztlich nur eine beheizbare Hülle mit Toilette und gut funktionierender Schalldämpfung liefern. Wie sie innen gestaltet wird, soll im engen Schulterschluss mit den Jugendlichen abgestimmt werden. Dies könnte laut dem Rathauschef in Zusammenarbeit mit dem Förderverein und Jugendreferentin Helga Gall (Grüne) geschehen. Vorstellbar ist für Wittmaack auch eine Jungbürgerversammlung einzuberufen, auf der die Pläne den Jugendlichen noch einmal vorgestellt werden. Als einziger gegen die Planungsvergabe an die beiden Gemeinderäte stimmte Thomas Betz (CSU). Er kritisierte, dass aus Kostengründen Bauamtsleiter Christian Reuting den Bauplan für die Gebäudehülle erstellen soll. Laut Bürgermeister Wittmaack hat dieser allerdings keine Kapazitäten mehr, da er unter anderem mit dem Kinderhaus und der Rathaussanierung ausgelastet ist. Baubeginn im Herbst Darüber hinaus machte Wittmaack deutlich, dass der Auftrag an Häberle und Bergmaier keine Bevorzugung von Gemeinderäten darstelle. So vergebe der Gemeinderat gerne Aufträge an lokale Architekten, um deren Leistungsfähigkeit und Planungssicherheit man wisse, „und wir dürfen im Umkehrschluss auch niemanden bestrafen, weil er im Gemeinderat ist“. Mit dem Baubeginn des neuen Jugendtreffs rechnet der Bürgermeister im Herbst dieses Jahres, „wobei dies eine vorsichtige Schätzung ist“.

Meistgelesene Artikel

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Kommentare