"Ernüchternde" Ergebnisse

Landkreis – Die Kreisseniorenheime in Greifenberg und Vilgertshofen schreiben rote Zahlen. Doch während in Vilgertshofen das Minus im vergangenen Jahr geringer aus- fiel als erwartet, war es in Greifenberg beinahe dreimal so hoch. Landrat Thomas Eichinger (CSU) will im kommenden Frühjahr Gespräche über Maßnahmen auf den Weg bringen, die das ändern sollen.

Die Jahresabschlüsse 2013 der beiden Einrichtungen Theresienbad Greifenberg und Vilgertshofen waren in der vergangenen Woche Thema im Kreisausschuss, kommenden Dienstag werden sie dem gesamten Kreistag vorgelegt. 

Als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses referierte Norbert Kreuzer über die Ergebnisse, die er im Falle des Theresienbads als „sehr ernüchternd“ bezeichnete. Bei der Erstellung des Wirtschaftsplans für 2013 war man von einem Defizit von 104 000 Euro ausgegangen, der tatsächliche Fehlbetrag lag am Ende des Jahres aber bei rund 307 000 Euro. Schuld daran sind unter anderem sinkende Belegungszahlen. 

Der Auslastungsgrad sei im Vergleich zum Vorjahr von fast 93 Prozent auf rund 85 Prozent gesunken, hieß es im Sachvortrag. Folglich gingen in allen Sparten – allgemeine Pflegeleistung, Unterkunft und Verpflegung – die Erträge zurück. Einzig die Essenslieferungen an auswärtige Einrichtungen brachten rund 32 000 Euro mehr in die Kasse als im Jahr 2012. Für Vilgertshofen hatte man für 2013 ein Minus von rund 130 000 Euro einkalkuliert, das aber um knapp 21000 Euro unterschritten wurde. Der Verlust könne vollständig aus Rücklagen getilgt werden, so Kreuzer. 

Erfreulicherweise seien in Vilgertshofen die Belegungszahlen geringfügig gestiegen, so dass die Auslastung des Heims nun bei über 97 Prozent liege. Landrat Thomas Eichinger möchte im kommenden Frühjahr die beiden defizitären Einrichtungen intensiver unter die Lupe nehmen und Maßnahmen auf den Weg bringen, die zu größerer Wirtschaftlichkeit führen. In diesem Zusammenhang warf Kreuzer die Frage auf, ob jedes Heim weiterhin eine eigene Küche unterhalten solle oder ob die für Vilgertshofen überdimensionierte Küche nicht beide Einrichtungen versorgen könne. 

Dieser Vorschlag gefiel weder Heimbetriebsleiter Thomas Söldner noch Kreisausschuss-Mitglied Erich Püttner (UBV). Wegen der großen Entfernung der beiden Heime voneinander sei mit Qualitätspro- blemen zu rechnen, wenn das Essen aus Vilgertshofen nach Greifenberg transportiert werden müsse. Einstimmig sprach der Kreisausschuss für beide Jahresabschlüsse die Entlastung aus.

Ulrike Osman

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare