Europameisterschaft im Visier

Hofft auf die EM-Teilnahme: Tanja Kantelhardt aus Landsberg spielt in der deutschen U16 Auswahl. Foto: Mayer

Die Teilnahme an der Europameisterschaft im Basketball ist schon in greifbarer Nähe: Die Landsbergerin Tanja Kantelhardt ist Mitglied des vorläufigen Kaders der deutschen U16-Auswahl. Harte Wochen stehen nun vor ihr, denn dann wird sich entscheiden, ob sie endgültig bei der EM in Ungarn spielen darf.

Sie wäre innerhalb nur weniger Jahre schon die zweite Landsbergerin, die den Sprung in eine Nachwuchsnationalmannschaft des Deutschen Basketballbundes für ein großes Turnier schaffen würde: Tanja Kantelhardt, gerade 16 Jahre alt geworden, ist Mitglied des vorläufigen 19-köpfigen Kaders der deutschen U16-Auswahl und dabei eine von nur zwei Spielerinnen aus Bayern. Sieben Spielerinnen davon werden den Sprung in den endgültigen Kader für die kontinentalen Titelkämpfe Mitte Juli in Ungarn jedoch nicht schaffen. Tanja Kantelhardt hat laut Landestrainer Imre Szittya aber das Potential, sich für die EM-Teilnahme zu qualifizieren. Potential ist aber ohne Trainingseifer nur die Hälfte wert und so hat Kantelhardt noch harte Wochen und Monate des Trainierens vor sich. Dabei muss sie vor Allem noch ihre technischen Fähigkeiten verbessern, insbesondere die Ballbehandlung und den Abschluss. Die athletischen Grundvoraussetzungen hat Kantelhardt bereits. Es fehlt lediglich noch der Feinschliff, den sie nur durch viel Training erhält. Dabei versucht ihr Vereinstrainer Lorenz Meyer so gut wie möglich mit Szittya, der auf Verbandsebene für die individuelle Förderung der bayerischen Talente verantwortlich ist, zusammenzuarbeiten. Zugleich muss der Nachwuchsathletin aber auch genug Zeit für die Schule und zur Erholung bleiben. Ein schwieriger Spagat im Leistungssport. Doch dass sich die DJK Landsberg, ein relativ kleiner Verein, nun nach Sophie Eder 2009 (sie spielt mittlerweile bei Friendsfactory Jahn München in der 2. Bundesliga) bereits zum zweiten Mal über solche Dinge Gedanken machen, zeigt, dass hier nicht nur entdeckt, sondern vor allem auch entwickelt werden. Und so will die DJK den Mädchen- und Damenbasketball in Zukunft noch mehr fördern. Dafür ist es wichtig, den Nachwuchsspielerinnen eine Perspektive zu bieten. Deshalb peilt aktuell die 1. Damenmannschaft den Aufstieg von der Bezirksliga in die Bayernliga an – kein leichtes Unterfangen nach einer nicht ganz optimal verlaufenen Hinrunde. Doch am vergangenen Sonntag besiegte die Mannschaft von Trainer Michael Teichner den TSV Wolnzach deutlich mit 85:52 und hat damit seine Chancen auf Platz 2 in der Tabelle gewahrt. Tanja Kantelhardt verteidigte zuvor mit ihrer Mannschaft den Spitzenplatz in der U17-Bezirksliga. Zum 104:46-Kantersieg gegen den TSV Jahn Freising steuerte sie 22 Punkte bei. Gewinnt das Team am kommenden Sonntag auch gegen den SV Mammendorf, steht die junge Damenmannschaft schon mit einem Bein im Wettbewerb um die Bayerische Meisterschaft.

Meistgelesene Artikel

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Caligula auf Ritalin

Landsberg – Der Inn gurgelt, das Hochwasser kommt, der Pegel steigt. Sigi Zimmerschieds Auftritt im Landsberger Stadttheater spült alles weg, was …
Caligula auf Ritalin

Kommentare