Den Favoriten bezwungen

Dank Sebastian Bonferts (rechts) Treffer gewann der TSV Landsberg gegen den Favoriten Wacker Burghausen mit 1:0. Fotos: Krivec

Mit dem Glück der Tüchtigen bleiben die Landesliga-Fußballer des TSV Landsberg im Rennen um Platz acht. Nach einem engagierten Auftritt behielt man die Punkte durch das 1:0 (0:0) gegen den Favoriten aus Burghausen im heimischen Sportzentrum. Torhüter Markus Obermayer hatte Einiges zu tun, doch auch die Landsberger selbst machten es ihrem Gegner nicht leicht und Sebastian Bonfert verbuchte das Siegtor.

Die Gastgeber traten im 4-4-3-System an, wobei Salemovic zentral agierte und Strohhofer meist über rechts kam. Beide unterstützte in ihren Offensivbemühungen Bajram Nebihi, der diesmal ausgesprochen spielfreudig, wenn auch manchmal noch zu eigensinnig agierte. Insgesamt zeigte die Truppe von Sven Kresin von Beginn an, dass sie an diesem Nachmittag gut aufgelegt und hoch motiviert war. Vom Anstoß weg wurde präzise nach kombiniert und immer wieder der Abschluss gesucht. Nach vier Minuten wurde ein Schuss von Roland Krötz noch abgeblockt, zwei Minuten später zog Salemovic von rechts in den Strafraum und wurde umgerempelt, den berechtigten Elfmeter verweigerte der Unparteiische dem heftig reklamierenden Angreifer allerdings. Der Tabellenzweite aus Burghausen fand in der ersten halben Stunde praktisch nicht statt, zu stark war der Druck der Landsberger. Die erste Wacker-Chance nach 27 Minuten, ein Lupfer von Karayün, regte dann auch noch niemand so richtig auf; danach wurde es allerdings immer öfter brenzlig im Landsberger Strafraum. Bei einem Kopfball von Bonimeier nach einer Ecke (29.) musste sich Markus Obermayer im Tor schon richtig lang machen. Der Landsberger Keeper bekam von da an gut zu tun und zeigte gleich mehrere große Rettungstaten, die seine Mannschaft überhaupt noch im Spiel hielten. Seine spektakulärste Szene an diesem Nachmittag hatte Obermayer nach einem strammen und platzierten 18-Meter-Schuss von Karayün – den Ball, den viele schon im Tor gesehen hatten, lenkte er mit den Fingerspitzen gerade noch an die Latte. Die Landsberger lieferten weiter viel Laufarbeit ab, kamen aber zeitweise nicht mehr so gut in die Zweikämpfe wie noch zu Beginn und dementsprechend immer weniger zu Entlastung. Die Gäste wiederum zeigten in der zweiten Hälfte, wie sie in die oberen Tabellenregionen gelangt sind. Sobald der TSV-Defensive ein Fehler unterlief, stellten die Offensivkräfte ihre Qualität und Gefährlichkeit ein ums andere Mal unter Beweis, doch entweder die Abschlussschwäche an diesem Nachmittag oder der herausragende Obermayer standen zwischen Burghausen und der Führung. Sebastian Bonfert zeigte den Wacker-Spielern dann aber, was Effizienz heißt. In der 72. Minute hatte er von rechts noch am Kasten vorbeigezielt, neun Minuten später passte sein Flachschuss genau neben den linken Pfosten. Salemovic hatte in der Entstehung Burghausens Keeper Pfeiffer unter Druck gesetzt, dessen Abschlag landete daraufhin beim eingewechselten Sebastian Spreitzer, der Bonfert schön auf die Reise zum Siegtor schickte. In der Nachspielzeit rannte Obermayer noch den durchgebrochenen Burghausener Stürmer vor dem Strafraum um – Gelb kassiert, Punkte gerettet. Wie wichtig der Sieg war, wird beim Blick auf die Tabelle deutlich: Trotz des Erfolges hat der TSV weiter fünf Punkte Rückstand auf Platz acht. Und in den nächsten Wochen kommt es mit drei Auswärtsspielen am Stück ganz dick. Zunächst muss man nach Kottern (Samstag, 16 Uhr), der Gegner belegt derzeit ausgerechnet diesen achten Rang. Am Mittwoch, 18. April, steigt um 18.15 Uhr das Nachholspiel beim Vierten in Schwabmünchen. Am Sonntag, 22. April, müssen die Landsberger dann beim FC Pipinsried ran, der einen Punkt vor dem TSV steht. Erst am Samstag, 28. April, empfängt man um 15 Uhr die TSG Thannhausen zum nächsten Heimspiel.

Meistgelesene Artikel

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare