Der Finanzplan steht

Hoch hinaus geht es für den HCL und seine Vorsitzenden Markus Haschka und Christoph Hicks ab der kommenden Saison. Dann übernimmt der Verein die komplette Jugendabteilung des insolventen EV Landsberg. Foto: Kruse

Es ist eine mächtige Zahl, die im Finanzplan des HC Landsberg für die kommende Saison steht: Mit 140 000 Euro kalkuliert der Amateurverein, der vor zweieinhalb Jahren lediglich als Zusammenschluss Landsberger Eishockeyspieler gegründet wurde, nach der Insolvenz des EV Landsberg nun aber plötzlich mit einer kompletten Nachwuchsabteilung an den Start geht. Die Vorstände Markus Haschka und Christoph Hicks sind guter Dinge, dass der Etat gestemmt werden kann. „Es gibt keinen Grund, in Euphorie auszubrechen“, so Haschka, „aber so wie sich die Dinge in den letzten Wochen entwickelt haben, gibt es auch keinen Grund zur Sorge. Wir erhalten eine wahnsinnig positive Resonanz von vielen Seiten.“

In der Planung für das kommende Jahr tauchen nun Posten auf, an die noch vor wenigen Monaten wahrlich niemand beim HCL gedacht hätte. Knapp 60 000 Euro werden allein für Reisekosten, Schiedsrichter und Trainer für den Nachwuchs benötigt. Auf der Einnahmenseite sind wiederum 55 000 Euro aus Bandenwerbung vorgesehen. Haschka ist zuversichtlich, dass der kleine Verein diese Aufgaben bewältigen kann, „auch wenn sich die Größenordnungen für uns alle im Moment schon sehr verändern.“ Dem Vernehmen nach ist der HCL mit mehreren Sponsoren im Gespräch, die ihre Bereitschaft erklärt haben, sich am Erhalt des Landsberger Eishockeys auch finanziell zu beteiligen. Markus Haschka will die Katze nicht aus dem Sack lassen, erklärt aber, dass das Feedback bislang die Erwartungen der Vereinsoberen übertrifft. „Unsere Sponsoren der letzten Saison machen weiter und auch ein ganz großer Teil der ehemaligen EVL-Sponsoren will sich wieder engagieren, womit wir so nicht unbedingt gerechnet haben.“ Sogar bei spontanen Begegnungen haben Landsberger Geschäftsleute schon Geld gespendet, „das hilft uns natürlich sehr.“ Heiß begehrt wäre auch die Werbefläche auf der Eismaschine, bis vor kurzem neben der Trikotwerbung die einzige Möglichkeit des HCL, sich zu vermarkten. Diese Plätze sind allerdings belegt, wie Haschka klarstellt. „Wir könnten das jetzt für ein Mehrfaches des bisherigen Preises verkaufen. Aber wie bei den Spielern, die schon im letzten Jahr dabei waren, geht da die Loyalität zu unseren Sponsoren der ersten Stunde vor. Es ist selbstverständlich, dass die da zu fairen Konditionen weitermachen konnten.“ Kritisch steht man im Verein auch den Bemühungen des ehemaligen EVL-Vorsitzenden Hans-Jürgen Böttcher gegenüber, Sponsorengelder aufzutreiben und diese nach seiner Auskunft über den EVL-Fanclub Barbarossa als Spende dem HCL-Nachwuchs zukommen zu lassen. Dass Böttcher mehrfach erklärt hat, dies aus Verbundenheit mit dem Barbarossa-Vorsitzenden Uwe Köhn zu tun, macht die Situation nicht einfacher. „So etwas sorgt natürlich für Irritationen, wir suchen im Moment das Gespräch mit Uwe Köhn, um das zu klären. Der HCL kümmert sich selbst um seine Sponsoren und Partner“, stellt Haschka klar. „Wir grenzen uns da klar ab. Wir haben uns bisher alles selbst erarbeitet und das wollen wir auch weiter so halten.“ Einstimmig bestätigt Dieses Vorgehen haben die HCL-Mitglieder ihrem Vorstand bei der Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche eindeutig genehmigt: Der Finanzplan wurde einstimmig durchgewunken, auch der bisherige Vorstand wurde ohne Gegenstimme wiedergewählt: Markus Haschka bleibt erster Vorsitzender, seine Stellvertreter sind weiterhin Christoph Hicks und Olaf Benirschke, Schatzmeisterin bleibt Stefanie Hamberger, Schriftführer Christoph Mayr. Auch in der ersten Mannschaft ist Kontinuität angesagt: „Topi Dollhofer bleibt unser Trainer“, so Haschka. Co-Trainer wird jetzt offiziell Christoph Hicks. Auch Haschka selbst hängt als Kapitän trotz seiner schweren Knieverletzung (Kreuzbandriss) noch mindestens ein Jahr dran. „Wenn das Knie entsprechend belastbar ist und die Heilung weiter gut verläuft, mache ich auf jeden Fall weiter.“

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare