Mit ganzem Herzen

Christian Wolf wurde kürzlich in Augsburg zum Diakon geweiht. Foto: privat

In eine „ungewisse Zukunft“ geht der Uttinger Christian Wolf: Am Samstag wurde er von Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum Diakon geweiht. Nun ist es sein Ziel, Priester zu werden, dafür studiert er Theologie in Augsburg und macht derzeit ein Pastoralpraktikum. Trotz des Wandels in der Kirche ist er zuversichtlich. „Wir sollen uns mutig nach vorne wagen“, so der 32-Jährige.

Christian Ernst Wolf (geb. 1979) stammt aus der Pfarrei Mariä Heimsuchung in Utting am Ammersee. Nach der Mittleren Reife besuchte er die Fachoberschule in Triesdorf und studierte anschließend Landschaftsbau an der Fachhochschule in Weihenstephan bei Freising 2006. Für sein Theologiestudium kam er nach Augsburg und Erfurt. „Nach einem guten Gespräch mit dem damaligen Regens Dr. Christian Hartl entschloss ich mich dann im Herbst 2006 in das Priesterseminar einzutreten und die Ausbildung zum Priester der Diözese Augsburg zu beginnen“, berichtet Christian Wolf. Seit September 2011 ist er als Pastoralpraktikant in der Pfarreiengemeinschaft St. Thomas Morus in Neusäß tätig. Christian Wolf weiß, dass die Kirche in Deutschland in eine ungewisse Zukunft geht und nicht gesagt werden kann, wie sich die Situation in 20 bis 30 Jahren darstellen wird. „Aber ich denke, dass die Zeiten sich in der Kirche zu engagieren noch nie besser waren, da jede Zeit ihre ganz spezifischen Herausforderungen und Schwerpunkte hat.“ Ihm liege am Herzen, dass die Christen diesen Prozess zunächst einmal innerlich mitgehen, dass nicht alles so bleiben kann, wie es im Moment ist. „Aber damit ein Wandel stattfinden kann, braucht es zunächst die Bereitschaft im Kopf und in den Herzen diesen Veränderungs-prozess mitzugehen.“ Dazu passt auch seine Lieblingsbibelstelle aus der Bergpredigt im Matthäusevangelium: „Sorgt euch nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selber sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage“ (Mt 6, 34). Der Diakon hat diesen Satz gewählt, der Mut machen soll unser Vertrauen auch in stürmischen Zeiten auf Gott zu setzen. „Wenn wir uns auf Gott einlassen, dann wird er uns beistehen. Wir sollen uns mutig nach vorne wagen und immer einen Schritt nach dem anderen machen“, fasst Christian Wolf zusammen.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare