Für kreative Sammler

+
Schöne Spielsachen und hübsche Bastelarbeiten gab es am Flohmarkt-Kinderstand der Hoffmanns, Carmela, Sina und Rolf (von links).

Dießen – Ein Flohmarkt kann wunderbar sein. Man entdeckt Dinge, von denen man bisher nicht wusste dass sie es gibt, oder solche in die man sich unsterblich verliebt, obwohl man sie eigentlich nicht braucht. Und man trifft nette Leute, so wie jüngst beim großen Flohmarkt in den Seeanlagen, den der Dießener Marktbetreiber Peter Kaun nun schon seit 19 Jahren ausrichtet.

Nur wenige Schritte von der Hauptgasse entfernt zieht ein schwarzer, mit Perlen und Pailletten verzierter Bauchtanz-BH auf einem hübsch dekorierten Biertisch die Blicke auf sich. Ein schönes Stück, das seine Trägerin bestimmt zum absoluten Blickfang macht. Dahinter sitzen zwei fröhlich ratschende Frauen: Petra Wurdack aus Pähl und Diana Ponto aus Raisting. Irgendwie kommt man sich bekannt vor. Na klar, Petra Wurdack kennt fast jedes Kind! Aber heute ist die lustige Waldfee „Pimpernella Pumpelsack“ inkognito mit Sonnenbrille unterwegs. Als Händlerin ist sie mit einer Freundin, der Osteopathin und Reiseleiterin Diana, zum ersten Mal beim Seeflohmarkt. Eingekauft hat sie hier schon oft. „Wir besitzen so viele schöne Dinge, für die wir uns einfach wünschen, dass sie woanders weiterleben“, erklären die Beiden übereinstimmend. 

Finnische Wurzeln 

Ganz ähnlich sehen dass auch die Buchwalds aus Diedorf bei Augsburg. Die vierköpfige Familie hat nur wenige Schritte weiter ihren Biertisch aufgebaut. Papa Pentli Buchwald, dessen Vornamen sich aus seinen finnischen Wurzeln erklärt, ist im wirklichen Leben Förster, seine Frau Natascha ist Eventmanagerin. Beide sammeln Kunst, schöne Bücher und Designstücke. Das ein oder andere erlesene Teil findet nach ausführlichen, humorvollen Verkaufsgesprächen einen neuen Eigentümer. 

Die Buchwalds kommen schon seit vielen Jahren zum Seeflohmarkt nach Dießen. „Hier ist die Stimmung einfach so schön und die Leute sind gut gelaunt“, freut sich Natascha. Und wenn die Buchwalds im Sommer in die Rolle der Flohmarkthändler schlüpfen, verbinden sie das bei schönem Wetter stets mit einem Badewochenende in Riederau. Dort besitzt die Verwandtschaft ein Familiengrundstück am See, wo sich im Sommer Onkels, Tanten, Nichten und Neffen treffen. Das gefällt den Buchwald- Kindern Amélie (13) und Ben (11) fast so gut wie das bunte Markttreiben. 

Schöne Spielsachen und hübsche Bastelarbeiten gibt es auch am Kinderstand von Lisandro (5), Sina (10) und Mia (11) Hoffmann aus Dießen. Sie haben sich ganz zentral am Übergang zum Bahnhof platziert, und können über mangelnde Nachfrage nicht klagen. Die Zutaten für ihre polierten, bunt bemalten und verzierten „Kraftstäbe“ aus Treibholz suchen sie bevorzugt am Seeufer in Aidenried. „Meine Kinder sind Naturkinder und in Aidenried spielen und schwimmen sie am liebsten“, erklärt Mama Carmela, die mit Papa Rolf vorbeischaut. Am liebsten mag Sina die großen, strahlend weißen Schwanenfedern, aus denen man wundervollen Indianer-Kopfschmuck basteln kann. 

„Unser Markt zieht viele Sammler und kreative Leute an. Ramsch gibt es bei uns dagegen kaum“, meint Markveranstalter Peter Kaun, angesichts der 300 gut bestückten Stände, zufrieden.

Ursula Nagl

Meistgelesene Artikel

Ein Kreisverkehr ist out

Kaufering – Pendler, die morgens zur Hauptverkehrszeit auf der alten B17 in Richtung Landsberg unterwegs sind, kennen das Problem zur Genüge. Wenn …
Ein Kreisverkehr ist out

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare