Goldregen vor toller Kulisse – Kreismeisterschaft: 48 Titel für den VfL Kaufering – Masters: Kein DM-Gold

Die Tagesbestzeiten blieben meist den Schwimmern aus Germering vorbehalten, gleichwohl räumten die Aktiven des Gastgebers bei den Kreisjahrgangsmeisterschaften im Inselbad kräftig ab: Allein 48 Kreismeistertitel gingen an den VfL Kaufering. Das Wochenende zuvor gab’s bereits Grund zum jubeln: Bei der Masters-DM holte sich Martina Aicher dreimal Silber und einmal Bronze.

Seit 1997, als mit den oberbayerischen Jahrgangsmeisterschaften der letzte amtliche Wettkampf in der Lechstadt stattfand, griff die Schwimmabteilung des VfL Kaufering nicht mehr auf das Inselbad als Austragungsort zurück. Warum eigentlich? Das fragten sich nach dem Wettkampf sowohl Ausrichter als auch Teilnehmer. Schließlich stellten die Stadtwerke die Anlage kostenfrei zur Verfügung, zudem ist die Kulisse direkt am Lechwehr und unterhalb von Bayertor und Heilig-Kreuz-Kirche immer wieder beeindruckend und motivierend. Mit 187 Aktiven, die insgesamt 906 Einzelstarts und sechs Staffeln absolvierten, waren die Kreismeisterschaften auf der Langbahn etwas stärker besetzt als in den Jahren zuvor. Neben den DJK Sport- bund München, SV Fürstenfeldbrucker Wasserratten, SV Dachau 1925, TSV Eintracht Karlsfeld, TSV 1880 Starnberg, SSG Neptun Germering und dem gastgebenden VfL Kaufering schickte erstmalig auch die Munich International School ihre Wassersportler ins Rennen. Erfolgreichste Schwimmerin war Stefanie Weber (Germering), die vier Mal für die schnellste Zeit der Veranstaltung sorgte. Bei den Männern teilten sich diese Ehre Tobias Wetzel und Rufus Walk, ebenfalls für Germering startend, mit je drei Tagesbestzeiten. Die meisten Jahrgangs-/Altersklassentitel sicherten sich die Mastersschwimmerin Maren Piskora (AK75) und Sebastian Feller (1997), beide aus Germering, mit jeweils sechs Siegen. Kauferinger halten gut mit Kaum weniger erfolgreich waren die Kauferinger Dominic Puchmayr, Franziska Nimmerfroh und Julia Drasky, die jeden ihrer fünf Einzelstarts siegreich beendeten. Sehr gut mit dabei waren mit vier Kreismeistertiteln auch Monika Vogel und Carlotta Riemerschmid sowie Margarita Medic, Christina Steber und Martina Aicher mit je drei Siegen. Für die Geschwister Isabel und Alexander Cosack, Lisa Fichtl, Hanna Wiedemann und Florian reichte es noch zur Doppelmeisterschaft. Die übrigen sechs Titel teilten sich schließlich Daniel Adam, Florian Fichtl, Astrid Krabiell, Melanie Rasshofer, Maria Schneele und Pia Wölfl. Darüber hinaus durften sich noch vier Schwimmer über die Qualifikation für die Bayerischen Jahrgangs-meisterschaften Ende Juli in Bayreuth freuen: allen voran Carlotta Riemerschmid, die in 29,74 erstmalig die 30-Sekunden-Schallmauer auf der Langbahn durchbrach. Damit haben sich bereits acht VfL-Schwimmer für die Landesmeisterschaft qualifiziert. „Soviel wie nie zuvor“, freut sich Trainer Sascha Kuhls und hofft, dass noch der ein oder andere bei den anstehenden Oberbayerischen den Sprung nach Bayreuth schafft, zumal in Landsberg gleich mehrfach die Pflichtzeiten nur um Hundertstelsekunden verfehlt wurden. Erfolgreiche Masters Kurz vor denn Kreismeisterschaften hatten die VfL-Altersklassenschwimmer, die Master, ihren ersten Saisonhöhepunkt mit den deutschen Meisterschaften „Kurze Strecke“. Nachdem der 70-jährige Nachwuchsschwimmer Jörg Silligmüller krankheitsbedingt vom Arzt ein Startverbot erhielt, traten mit Martina Aicher, Dirk Soßna und Torsten Wolter nur noch drei Kauferinger die Reise nach Magdeburg an. Allen dreien war im Vorfeld schon klar, dass es schwer werden würde, ganz vorne mit zu schwimmen, den auch die siegesgewohnte Aicher musste sich heuer mit bis zu drei Jahre jüngerer Konkurrenz messen. Zunächst fiel ihr das recht schwer, beendete sie ihre drei Starts am ersten Wettkampftag doch noch mit zwei 4. und einem 5. Platz. Nur eine Hundertstel… Während Aichner mit ihrer Leistung über 50 Meter Freistil und Bronze noch nicht so recht zufrieden war, stand der selbstkritischen Schwimmerin spätestens nach den 50 und 100m Schmetterling doch ein Grinsen im Gesicht: Ihre neuen Bestzeiten, 0:29,36 und 1:05,65 Minuten, brachten ihr jeweils Silber ein. Bei ihrem letzten Start über 100 Meter Freistil zeigte sie schließlich noch einmal ihr ganzes Können und schlug in hervorragenden 59,81 Sekunden an – eine einzige Hunderstelsekunde hinter der Erstplatzierten. Zunächst war Martina Aicher noch etwas enttäuscht, ohne Titel die Heimreise antreten zu müssen, aber schlussendlich überwog auch bei ihr die Freude über dreimal Vize und einmal Bronze Auch wenn Dirk Soßna und Torsten Wolter ob der bärenstarken Konkurrenz nicht um Medaillen mitschwimmen konnten, zeigten sie, dass sie gut trainiert hatten. Jeden ihrer Starts schlossen sie in persönlicher Jahresbestzeit ab. Das Masters-Trio des VfL-Kaufering blickt nach diesem Wettkampf optimistisch den bayerischen Meisterschaften und den Europameisterschaften Anfang September entgegen.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Beethoven mit Schmelz

Landsberg – Bach, Beethoven und Brahms: Pianist Amadeus Wiesensee und der Landsberger Cellist Franz Lichtenstern ließen die „drei großen Bs“ beim …
Beethoven mit Schmelz

Kommentare