Der Reiz der Vielfalt

+
Nicht nur Gemälde, auch Skulpturen repräsentieren die Arbeit der Mitglieder, wie „Zen“ von Thomas Wolf.

Landsberg – Ein fester Termin für Kunstinteressierte ist seit Langem die Jahresausstellung der Künstlergilde Landsberg-Lech-Ammersee in der Berufsschule. Doch in diesem Jahr hat die Gilde Grund zum Feiern, blickt sie doch mit ihrer Jahresausstellung 2014 zugleich auf 80 Jahre künstlerischen Schaffens zurück. Der KREISBOTE sprach mit der Vorsitzenden Petra Ruffing über dieses Jubiläum.

„Das Besondere in diesem Jahr ist, dass wir diesmal einen aufwändig gestalteten Katalog produziert haben, das gab es zuletzt vor fünf Jahren zum 75. Jubiläum“, erklärt Petra Ruffing. In diesem Katalog seien alle derzeit aktiven Künstler der Gilde mit einem für sie repräsentativen Bild vertreten, das auch in der Ausstellung gezeigt werden wird. Die Jahresausstellung selbst biete die Möglichkeit sich einen umfassenden Überblick über die Bandbreite und künstlerische Vielfalt, die in der Gilde Raum findet, zu verschaffen. „Diese Vielfalt macht ja den Reiz aus. Sinn ist ja auch, sich zu präsentieren und natürlich auch Bilder zu verkaufen“. Außerdem biete die Ausstellung die Gelegenheit zum Austausch der Künstler untereinander als auch mit den Besuchern. 

80 Jahre bedeutet für die Mitglieder der Gilde aber nicht nur Rückblick auf die künstlerisch erfolgreichen Jahre, vielmehr blickt sie auch ambitioniert in die Zukunft. So hat die Künstlergilde in diesem Jahr mehrere neue Mitglieder aufgenommen und sich nach längerer Pause wieder einmal bei der Langen Kunstnacht im Keller des Rathauses präsentiert. Für das kommende Jahr sind neben der Jahresausstellung weitere Aktivitäten geplant. 

Als Neuerung bei der Jahresausstellung wird in diesem Jahr eine Gruppe junger Künstler die Möglichkeit haben, ihre Werke zu zeigen. Hierbei handelt es sich um 18 Designstudenten und Abiturienten des DZG, die sich mit dem Thema „Barocke Formensprache trifft auf Design des 20. und 21. Jahrhunderts“ künstlerisch auseinandergesetzt haben. Auch diese Werke waren schon während der Langen Kunstnacht im Pfarrzentrum Mariä Himmelfahrt zu bewundern. Schon traditionell, immerhin seit 14 Jahren, beteiligt sich die Fotogruppe der vhs Landsberg mit diesmal acht Teilnehmern an der Ausstellung und zeigt die Vielschichtigkeit der fotografischen Interessen der Gruppe. 

Ausgestellt und gefeiert wird in den neuen Räumen der Staatlichen Berufsschule Landsberg mit der Vernissage am 2. November um 14.30 Uhr. Der 3. Bürgermeister der Stadt Landsberg, Kulturreferent Axel Flörke wird die Gilde würdigen. Die Leiterin des Neuen Stadtmuseums Sonia Fischer führt in die Ausstellung ein. Für die musikalische Umrahmung sorgt das Klaus Schmidt Jazz Trio. 

Die Ausstellung ist anschließend bis zum 23. November jeweils an den Wochenenden von 14:00 – 17:30 Uhr geöffnet.

Patricia Eckstein

Meistgelesene Artikel

Ein Kreisverkehr ist out

Kaufering – Pendler, die morgens zur Hauptverkehrszeit auf der alten B17 in Richtung Landsberg unterwegs sind, kennen das Problem zur Genüge. Wenn …
Ein Kreisverkehr ist out

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare